Marion Poschmann lehnt an einen Baum und lächelt in die Kamera.

Bäume spielen im Werk der Autorin Marion Poschmann regelmäßig eine Rolle - ob in ihrem Roman "Die Kieferninseln", in der ein Kiefernwald in Japan Ziel von zwei sehr unterschiedlichen Reisen wird, oder in ihrem Essay "Laubwerk", mit dem sie im vergangenen Jahr den Wortmeldungen-Literaturpreis gewann. Hier stehen Bäume nicht nur als ästhetisches Element, sondern als Warnruf einer Natur, die an Hitze, Trockenheit und Umweltverschmutzung zugrunde zu gehen droht. In hr2-kultur berichtet sie, welche Bedeutung die Bäume für sie und ihr Schreiben haben.

Sendung: hr2-kultur, "Am Nachmittag", 29.08.2022, 17:15 Uhr