Viktor Funk, Redakteur der Frankfurter Rundschau, Schriftsteller, Historiker

Lew und Swetlana haben ein Leben gelebt, das im Nachhinein unmöglich erscheint. Eine Revolution, zwei Terrorregime – danach eine lange, erfüllte Beziehung. Ein junger Historiker aus Deutschland, Alexander List, sucht den bereits betagten Lew Mischenko in Moskau auf. Er will ihn interviewen und mehr über Menschen erfahren, die den Gulag überlebt haben, und über ihre Lieben, ihre Freundschaften, aber auch ihre Traumata. In seinem neuen Roman "Wir verstehen nicht, was geschieht" (Verbrecher-Verlag) folgt Autor Viktor Funk den Lebensspuren mehrerer realer Personen. In hr2-kultur erzählt er über die Erinnerung der Sowjetzeit in Russland, und welche Schwierigkeiten eine solche Recherche im heutigen Russland hätte.

Sendung: hr2-kultur, "Am Nachmittag", 08.09.2022, 17:15 Uhr