hr2-Kulturgespräch

Die Berliner Schriftstellerin Marion Poschmann erhielt im Juni 2021 den "Wortmeldungen"-Literaturpreis der Crespo-Foundation für ihren Essay Laubwerk (Verbrecher Verlag). Mit diesem Preis für kritische Kurztexte zollte die Jury Anerkennung für einen Text, in dem Poschmann sich mit der menschlichen Wahrnehmung des Baumes – auch vor dem Hintergrund der aktuellen Klimakrise – beschäftigt. Sie entdeckt in ihm die Farbenpracht des Herbstes, seine Verstädterung in Form von Straßennamen, aber auch seine in Deutschland nicht wegzudenkende Gegenwart am Rande der Straßen. In ihrem jüngsten Gedichtband Nimbus (Suhrkamp) nähert sich Marion Poschmann der Natur in Versen, weiß von Quallen, Schafen und Kröten zu dichten. Und nähert sich wieder den Bäumen im Kapitel "Bäume der Erkenntnis". In der Frankfurter Romanfabrik wird sie daraus lesen, wir sprechen vorher über die Bedeutung des Baumes in ihrem Leben.

Sendung: hr2-kultur, "Am Nachmittag", 07.09.2021, 17:10 Uhr