hr2-Kulturgespräch

Die Menschheitsgeschichte ist auch eine Geschichte der Sprachbegegnungen. Wie Abenteurer und Entdeckungsreisende in früheren Zeiten Sprachgrenzen überschritten, darüber schreibt die Literaturwissenschaftlerin und Autorin Rita Mielke. In ihrem Buch "Als Humboldt lernte, Hawaiianisch zu sprechen" erzählt sie in über 40 schön illustrierten Kapiteln von sprachlichen Begegnungen – von der Zeit Karls des Großen bis in die heutige Zeit, etwa in die Sprachwelt des nigerianischen Literaturnobelpreisträgers Wole Soyinka. Die Titelgeschichte erzählt von einem jungen Hawaiianer, der mit der Besatzung einer deutschen Fregatte nach Deutschland und schließlich ins Berlin des 19. Jahrhunderts kam und dort von Wilhelm von Humboldt in der deutschen Sprache unterrichtet wurde. Humboldt lernte wiederum von seinem Schüler viel für seine Studien zu den Südseesprachen. Um interessante Sprachbegegnungen in der Kulturgeschichte geht es im Gespräch mit Rita Mielke – und auch darum, wie Wörter aus vielen Sprachen über alle Grenzen hinweg wanderten.

Sendung: hr2-kultur, "Am Nachmittag", 26.10.2021, 17:10 Uhr