hr2-Kulturgespräch

"Tanz um das Goldene WIR“ ist das diesjährige Textland Festival in Frankfurt überschrieben. Die These: Die deutsche Realität ist eine pluralistische geworden: Wer "WIR" sind, wird täglich neu verhandelt. Wie und ob die Gleichzeitigkeit der kulturellen und religiösen Lebenswelten zur Normalität werden kann, wird derzeit kontrovers diskutiert. In Impulsvorträgen, Gesprächen und Lesungen debattieren  Schriftsteller*innen, Philosoph*innen und Journalist*innen mit dem Publikum, wie eine plurale und polykulturelle Welt gedacht und gelebt werden kann. Am Abschlussabend heute geht es um die "Pluralen WIRklichkeiten", das "WIR" großgeschrieben. Diskutiert wird die Rolle der Religionen in der Debatte um das neue "WIR", konkret um die Geschwisterreligionen Judentum und Islam. In seinem Impulsvortrag beschäftigt sich der Religionsphilosoph und Autor Ahmad Milad Karimi damit, wie es gelingen kann, dass die Religionen miteinander leben und arbeiten – ohne das Trennende dabei zu vergessen. Ja wie denn, fragen wir den Professor aus Münster.

Sendung: hr2-kultur, "Am Nachmittag", 17.11.2021, 17:10 Uhr