hr2-Kulturgespräch

Nachrichten verfolgen uns immer und überall. Morgens im Radio, abends im Fernsehen und zwischendrin als Push-Nachricht auf dem Handy. Sie bestimmen, wie wir uns fühlen, wenn wir morgens aufwachen und worüber wir nachdenken, wenn wir abends ins Bett gehen. Tägliche Krisenmeldungen drücken nicht nur unsere Stimmung, sie verzerren unseren Blick auf die Welt. Die Journalistin Ronja von Wurmb-Seibel hat knapp zwei Jahre als Reporterin in Kabul gelebt und hat ausgerechnet dort gelernt, Geschichten so zu erzählen, dass sie Mut machen. Sie spricht darüber, wie wir der Negativ-Spirale der schlechten Nachrichten entkommen können und anfangen können, einander eine neue Art von Geschichten zu erzählen.

Sendung: hr2-kultur, "Am Nachmittag", 28.02.2022, 17:10 Uhr