hr2-Kulturgespräch

1989 wurde sie mit ihrem Erzählungsband "Fromme Lügen" schlagartig bekannt. Es folgten erfolgreiche Romane wie "Großmama packt aus". Die Rede ist von der 1952 in New York geborenen amerikanisch-österreichischen Schriftstellerin Irene Dische. In ihrem jüngsten Roman, "Die militante Madonna", begibt sie sich ins 18. Jahrhundert und ins Zeitalter des französischen Absolutismus. Im Mittelpunkt steht dabei der Chevalier d’Eon de Beaumont, dessen männliches Geschlecht erst nach seinem Tod zweifelsfrei festgestellt werden konnte. Er oder sie gilt als der erste Transvestit der Weltgeschichte. Lakonie und Satire blitzen auch diesmal wieder durch, wenn sich Irene Dische u.a. mit dem Thema gendern auseinandersetzt. Abends ist sie zu Gast in der Romanfabrik Frankfurt - vorher ist sie bei uns zu Gast. Wir sprechen mit ihr darüber, wer sie warum zu diesem, ihrem neuen Roman, inspiriert hat und in welcher Sprache sie sich zuhause fühlt, auch darum geht es bei uns im Gespräch mit Irene Dische.

Sendung: hr2-kultur, "Am Nachmittag", 16.11.2021, 17:10 Uhr