(hr2 Hörbuchbestenliste Mai 2021)

Heinrich Heine (1797–1856) gilt als einer der letzten Vertreter und zugleich als Überwinder der Romantik. Auch führte er die Alltagssprache in die Literatur ein, was in der Schilderung seiner »Matratzengruft« besonders deutlich wird. Spottend und zürnend beschreibt er in aller Deutlichkeit seinen schier unerträglichen Krankheitszustand. Dazu hören wir Briefe und Gedichte aus dieser Zeit – alles dramaturgisch zusammengefügt von Heine-Kenner Uwe Neumann und seiner Partnerin Anette Daugardt, die die unter die Haut gehenden Gedichte und Aufzeichnungen eindrücklich interpretieren.