Anna Depenbusch

Eine Frau, ein Klavier und sonst nichts. Anna Depenbusch mag es gerne pur. Die Frau, die ganz bewusst den (etwas in die Jahre gekommenen) Begriff "Liedermacherin" für sich beansprucht, ist immer auf der Suche nach dem Echten, den realen Gefühlen.

hr aktuelles Album "Echtzeit" hat sie auch deshalb so authentisch wie möglich aufgenommen: in einem Rutsch, also quasi live im Studio. Was die Mikrofone aufzeichnen, kam dabei direkt und ungeschminkt im "direct to disc"-Verfahren auf die Schallplatte, denn irgendwie sind wir ja alle gerade dabei zu verlernen, wie man tatsächlich im Moment lebt, ganz analog, mit dem vollen Risiko des Scheiterns, aber auch mit der Chance, das Leben intensiver zu spüren – in "Echtzeit" eben, sagt Anna Depenbusch.
Wer dieses Gefühl mit ihr teilen möchte, der ist am 9. September beim Livekonzert von Anna Depenbusch in Frankfurt auf der Sommerwiese vor der Jahrhunderthalle gut aufgehoben.

The Colonist Orchestra ist ein Musikerkollektiv aus Antwerpen, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Gast-/Musiker*innen mit ausgeklügelten Arrangements und ungewöhnlichen Klängen auf teils selbst gebauten oder umfunktionierten Instrumenten zu begleiten. Ihr aktueller Gast ist der US-amerikanische Musiker Howe Gelb, bekannt von der Indie-Band Giant Sand, aber in den letzten Jahren immer öfter auch solo unterwegs. "Not On The Map" ist der Titel des neuen Albums.

"Diotima" ist der Vorbote des neuen Albums "WTF 1770" des Duos Dupelius und Wilcken, auf dem sie die Texte Hölderlins mit der Musik Beethovens und natürlich ihren eigenen musikalischen Ideen verweben wollen. Und doch ist das, was die Beiden unter dem schönen Projektnamen OMG Schubert zustandebringen, etwas durchaus Eigenständiges, ganz im Hier und Jetzt verankert. Ihr Interesse gilt dem emotionalen Kern der Kunst der Klassiker und dem, was uns auch heute noch berührt.

Hier finden Sie alle Titel und Interpreten dieser Sendung. [PDF - 233kb]

Sendung: hr2-kultur, "Hörbar", 07.09.2021, 19:04 Uhr.