Aquafaba

Aquafaba heißt das Debütalbum von Aquafaba, den sechs Musiker*innen, die sich alle in Berlin gefunden haben und das zu ihrer Wahlheimat geworden ist. Ursprünglich kommen sie aber aus Brasilien, Chile, Argentinien, Spanien und Deutschland.

Klar, dass ihre Musik natürlich auch dementsprechend bunt gefärbt ist, mit brasilianischen Rhythmen, indigenen Klängen aus den chilenischen Anden oder psychedelischem Jazz-Funk.

In den 1960ern gab’s einen echten Rumba, Son und Cha-Cha-Cha-Boom, denn das war die Musik, die mit den früheren Sklavenschiffen den Weg aus Kuba zurück nach Westafrika gefunden hatte. Da waren sie also back home sozusagen, die afrikanischen Voodoo-Trommeln, mit kubanischem Sound angereichert, ganz genau wie in dem Song Cucala, den Angélique Kidjo singt.

Aeham Ahmad aus Syrien hat in dem deutschen Pianisten Edgar Knecht den idealen Partner für seine Lieder gefunden, hier mit dem Song Green peppermint – Grüne Minze, die allein von Tränen gegossen wird.

Thomas Fersen kriecht aus seinem Schneckenhaus raus mit Frühlingsgefühlen - immer den Schmetterlingen nach: Les Papillons….

Hier finden Sie alle Titel und Interpreten dieser Sendung. [PDF - 234kb]

Sendung: hr2-kultur, "Hörbar", 19.02.2021, 19:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit