Eine große Kalebasse, aus der ein Steg aus Holz herausragt und 21 Saiten, die dazwischen gespannt sind. Fertig ist die Kora, die westafrikanische Harfe, ein Instrument, dass sich wohl im Königreich der Mandinka entwickelte, irgendwann im 16. und 17. Jahrhundert. Ihr Spiel war bestimmten Musikerfamilien vorbehalten den Griots, die ihre Kunst jeweils an ihre Nachkommen überlieferten. Einer von ihnen ist Maher Cissoko. In Senegal aufgewachsen, lebt er heute in Schweden und hat sich von dort aus zu einem der international angesehensten Kora-Spieler entwickelt. "Kora World" heißt sein neues Soloalbum. Wir stellen es in dieser Sendung vor, nebst jeder Menge weiterer "Musik grenzenlos". Nehmen Sie Platz an der "Hörbar"! (21.11.23)

Autor: Martin Kersten

Quelle: © Hessischer Rundfunk

Bild © Maher Cissoko