Norbert Gottschalk nimmt schon seit 1988 Platten auf und liefert dabei mit schöner Regelmäßigkeit amtliche Qualität ab. Eigentlich müsste sein Name längst für einen der besten Jazzvokalisten in Europa stehen. Kaum zu glauben, dass er in der allgemeinen Wahrnehmung immer noch weit unter dem Radar fliegt mit seiner Kunst. Dabei ist die sehr nahbar, zugänglich und alles andere als dogmatisch. Mit einer unglaublich weichen, warmen und flexiblen Stimme irgendwo zwischen Michael Franks und Chet Baker umgarnt er uns auch auf seinem aktuellen Album "Songs in the Key of Jazz", dessen Titel nicht von ungefähr an Stevie Wonders Jahrhundertalbum "Songs in the Key of Life" erinnert. (08.03.224)

Autor: Martin Kersten

Quelle: © Hessischer Rundfunk

Bild © www.fk16.tu-dortmund.de/jazzfestival/veranstaltungen