Vor kurzem ist das neue Album des jungen Schweizer Saxophonisten Tobias Haug erschienen: "Awakening" heißt es und weist den profilierten Nachwuchs-Jazzer und seine Band zu neuen Horizonten. Neun neue Stücke fächern den Sound auf und machen Lust auf mehr. Dem Bebop gehört Haugs große Liebe, aber auf "Awakening" hat der 26-Jährige bewusst andere Einflüsse verarbeitet: "Ich habe viel andere Musik gehört, und ich denke, man kann das in diesen Kompositionen hören", meint Haug. "Tatsächlich wurden einige dieser Stücke von der Musik von Béla Bartók und Erik Satie inspiriert." Aber auch Calypso-Melodien und brasilianische Leichtigkeit finden ihren Niederschlag auf dem äußerst abwechslungsreichen Album. Für die klangliche Palette hat Haug sein Quartett zum Quintett ausgedehnt. "Ich wollte nicht länger eine Ein-Mann-Bläsergruppe sein", erläutert der Saxophonist und Flötist. "Ich wollte einen weiteren Spieler, mit dem ich interagieren und verschiedene Voicings ausprobieren kann." Außerdem an der Hörbar: die türkische Sängerin Olcay Bayir, Rima Kcheich aus dem Libanon, Diana Rasina aus Rumänien - und viele andere mehr. (14.12.23)

Autor: Melanie Aschenbrenner

Quelle: © Hessischer Rundfunk

Bild © Florian Fries