Die gebürtige Ukrainerin Ganna Gryniva liebt die alten Volkslieder ihrer Heimat. Sie sieht darin für sich und ihr Soloprojekt eine musikalische Fundgrube, die sie nun zu ihrem zweiten Album "Kupala" geführt haben. Mit Loops, Samples und anderen Effekten legt sie dafür die musikalische Basis und damit ein elektronisch orientiertes Album, das zudem aber auch jazz-gefärbte Arrangements zeigt und viel von der Qualität der ursprünglichen traditionellen Vorlagen beibehält. Gepaart mit ihrer Stimme entstehen Stücke, die sehr hörenswert sind. Wir stellen Sie Ihnen in dieser Ausgabe der Hörbar daher gerne vor. (8.1.24)

Autor: Gregor Praml

Quelle: © Hessischer Rundfunk

Bild © Tanya Vilchynska