Thomas Mann

Durch diese Fundstücke erstehen langvergangene Ereignisse in Politik, Kultur und Wissenschaft wieder vor uns auf, unmittelbar und authentisch. So sind Reden Kaiser Wilhelms II. oder des echten Hauptmanns von Köpenick zu hören. Die Zerrissenheit der Weimarer Republik dröhnt durch die Debatten im Reichstag der Jahre 1930 und 1933. Die dunklen Absichten der Nationalsozialisten klingen durch ihre Worte, und der Nachdruck des Widerstands und der Emigration wird wieder erlebbarer durch die sorgsam ausgewählten NS-Töne oder deren Gegenredner wie Franz Werfel, Thomas Mann oder Martha Arendsee. In Gesprächen mit dem Historiker Ulrich Herbert, dem Verleger und Autor Michael Krüger und der Wissenschaftshistorikerin Annette Vogt führt Hans Sarkowicz ins Thema ein, sodass auch Laien die Tondokumente in ihrem zeitgeschichtlichen Kontext verstehen.

Foto: Thomas Mann

Sendung: hr2-kultur, "Archivschatz", 12.02.2022, 14:00 Uhr