Das wiedereröffnete Jüdische Museum in Frankfurt

Deutsch-Sein und Jüdisch-Sein, das passt in den Augen vieler nicht-jüdischer Deutscher nicht zusammen; und umgekehrt fragen sich viele deutsche Juden inzwischen, ob der scheinbar ewige Antisemitismus irgendwann ein Ende findet. Das Jüdische Museum in Frankfurt zog Bilanz des Festjahrs "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" mit einer Lesung aus drei Büchern, die jüdisches Leben in Deutschland bedenken.

Foto: Die Lesung fand unter der Baumskulptur des Jüdischen Museum statt.

Sendung: hr2-kultur, "Am Morgen", 19.08.2022, 7:41 Uhr