Momi Maiga

Wenn ER die 22 Saiten der westafrikanischen Stegharfe Kora zupft, zieht er das Publikum augenblicklich in seinen Bann: Momi Maiga aus dem Senegal.

Mitwirkende:
Momi Maiga, Kora und Gesang
Aleix Tobías Sabater, Schlagzeug
Carlos Montfort, Violine
Marçal Ayats, Cello

(Aufzeichnung aus dem Auditorium in Girona vom 25.02.22)

Maiga stammt aus dem Süden des Landes und ist Teil einer großen Musikerdynastie, der Familie Cissokho. Sein Onkel Solo Cissokho, der selbst ein bekannter Künstler war, baute dem Neffen eine kleine Kora, als der gerade mal sechs Jahre alt war. Ein paar Jahre später schon begann Momi Maiga seine Karriere in Europa, spielte in der Ale Möller Band aus Schweden, knüpfte Kontakte in Frankreich und ließ sich schließlich in Barcelona nieder, um an seinem Solodebüt "Nio" zu arbeiten, das in diesem Jahr erschienen ist.
Im Auditorium von Girona hat Momi Maiga die Stücke daraus dem Publikum vorgestellt, begleitet von einem Trio aus Geige, Cello und Percussion. Eine spannende Mischung aus Mandé -Tradition und den Einflüssen der katalonischen Musik.