Portrait von Joseph Beuys, Paris, 1985

Die Ausstellung trägt den Titel "Kraftwerk Block Beuys" und präsentiert eine große Fülle von Material: Plakate, Texte, Fotografien, verschiedene Filme, Interviews und eine ganze Reihe von verschiedenen Objekten, Wandtexte, interaktive Videoscreens – wenn man sich alles ansehen und anhören will, ist man einen ganzen Tag beschäftigt.

Wenn man das Phänomen Beuys betrachtet stellt sich ja die Frage – was ist eigentlich sein Werk? Sind es die Objekte, die er herstellte und arrangierte? Waren es seine Auftritte, seine Performances? Oder seine Statements? 

Die Präsentation in Darmstadt umfasst 290 Objekte und die hat Beuys damals selber so arrangiert. Man kann darüber diskutieren, ob die Überbleibsel seiner Performances und Aktionen nicht viel mehr sind als Reliquien. Beuys hat früher ganz bewusst darauf verzichtet, Beschriftungen oder Erklärungen anzubieten. Da ist die Ausstellung jetzt sehr hilfreich.

Die ausführlichste Präsentation seiner Arbeit seit vielen Jahren

Wirklich lebendig werden sie aber nicht. Dafür ist eine alte schwarz-weiß Aufnahme sicher nicht ausreichend. Die Wirkung, die Joseph Beuys auf seine Zuschauer entwickelt haben muss, ist auch in der Ausstellung nur schwer nachvollziehbar.

Beuys Verständnis von Verstand und Spiritualität, seine Chiffren für Energie oder Heilung, seine Auffassung der sozialen Plastik sind so komplex und eigen, dass man es ohne Anleitung, ohne Führung schwer hat.

Trotzdem – Beuys gilt als einer der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts in Deutschland und die Ausstellung ist sicher die ausführlichste Präsentation seiner Arbeit seit vielen Jahren. Für Beuysianer ein absolutes Muss.

"Kraftwerk Block Beuys" im Landesmuseum Darmstadt
bis 20.9.2020
Friedensplatz 1
Mehr Informationen unter
www.hlmd.de

Sendung: hr2-kultur, Kulturfrühstück, 29.6.2020, 7:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit