Seume Portrait mit Buchstapel

Vor mehr als 200 Jahren, im Dezember 1801, reist Johann Gottfried Seume von Grimma bei Leipzig nach Syrakus in Sizilien. Eher unpolitisch gestimmt wandert er los, will seine Stubenhockerei als Lektor aufgeben und eine unglückliche Liebesgeschichte vergessen. Doch im Verlauf der Reise wird er zum Italienbegeisterten. Anders als Goethe geht er zu Fuß, sucht weniger nach Kulturdenkmälern und großen Palästen, sondern begegnet dem Land und seiner Bevölkerung. Auch Seume besichtigt die antiken Stätten, erwandert den Ätna und taucht in die Geschichte des Landes ein. Doch sein Blick gilt vor allem dem Alltag der kleinen Leute. Der Autor wurde später zum Vorbild für die 68-Generation - als der erste kritische Reisejournalist mit einem ungetrübten Blick auf das Leben der Bevölkerung.

Johann Gottfried Seumes Bericht seiner neunmonatigen Wanderschaft machte den Schriftsteller über Nacht berühmt. Sein „Spaziergang“ ist bis heute ähnlich populär wie Goethes „Italienische Reise“. Wir präsentieren eine Rarität aus dem Archiv: Der Film, Fernseh-und Theater-Schauspieler Klausjürgen Wussow hat den „Spaziergang nach Syrakus“ im Mai 1957 für den Hessischen Rundfunk aufgenommen.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit