Marguerite Duras

Saigon, um 1930: Ein 15-jähriges französisches Mädchen begehrt einen zwölf Jahre älteren chinesischen Mann. Zum 25. Todestag von Marguerite Duras senden wir ihre autobiografische Erzählung in der grandiosen Interpretation von Nina Hoss.

Ihren Weltbestseller schrieb Marguerite Duras erst mit siebzig, doch die Geschichte dahinter erlebte sie selbst schon viel früher. In „Der Liebhaber“ erinnert sich die Ich-Erzählerin an ihre Jugend in Indochina um 1930. Aus der Enge ihrer Familie flieht die 15-Jährige in ein abgedunkeltes Zimmer im geschäftigen Saigon. Dort trifft sie sich heimlich mit einem chinesischen Milliardärssohn, der fast doppelt so alt ist wie sie.

Die Schauspielerin Nina Hoss nimmt uns mit in eine Collage aus erotischen und schonungslos realistischen Erinnerungsfragmenten. Auf einer Mekong-Fähre begegnen sich die beiden Protagonisten das erste Mal. Anderthalb Jahre später reist die junge Frau nach Frankreich. Die Autorin berichtet nicht nur von der sexuellen Beziehung zwischen der jungen Französin und dem reichen, von seinem Vater abhängigen chinesischen Mann. Eingefügt sind auch Zeitsprünge in das Paris des Zweiten Weltkriegs und Erinnerungen an Freundinnen und Familienmitglieder: an die Mutter, die die Beziehung ihrer Tochter zu dem älteren Mann hinnimmt; an den älteren, bösen, aber von der Mutter vergötterten Bruder; an den jüngeren Bruder, der von der Mutter nicht beschützt wird und in jungen Jahren stirbt.

Die ungekürzte Lesung mit Nina Hoss entstand 2006 für den RBB. Regie führte Ralf Ebel. Die Lesung erscheint am 18. März auch als Hörbuch bei DAV Der Audio Verlag.

Hörbuch:
Marguerite Duras: Der Liebhaber
Gelesen von Nina Hoss
DAV Der Audio Verlag / rbbKultur
3 Stunden, 24 Minuten, 10 Euro
Erscheint am 18.03.2021

Sendung: hr2-kultur, Lesung, 22.02.2021, 9:05 - 9:30 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit