Michael Triegel in seiner Ausstellung in Erfurt 2018

Wo findet die Seele in der modernen Welt noch Ihren Platz? In der Kunst oder im Glauben? Müssen wir das Verhältnis von Glauben und Moderne noch einmal neu denken? Über diese und andere Fragen sprechen der Soziologe Hans Joas und der Maler Michael Triegel.

Glauben kann viele Formen annehmen – die Erfahrung von Transzendenz, die Hoffnung auf die unsterbliche Seele, die Verbundenheit in der Gemeinde und Tradition, die Beflügelung durch Musik und Kunst. Für letztere ist der bekannte Maler Michael Triegel Spezialist – in seinen Gemälden greift er häufig religiöse Motive auf und ist selbst gläubiger Katholik, seit er in einer Kirche in Rom ein spirituelles Erweckungserlebnis hatte. Mit ihm spricht der Soziologe Hans Joas, der sich mit dem Phänomen des Glaubens beschäftigt hat.

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joas, ist Ernst-Troeltsch-Honorarprofessor an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Professor für Soziologie an der Universität Chicago. Hans Joas wurde vielfach ausgezeichnet: u.a. mit dem Hans-Kilian-Preis (2013), dem Max-Planck-Forschungspreis (2015), dem Prix Paul Ricœur (2017) und dem Theologischen Preis der Salzburger Hochschulwochen (2018).

Michael Triegel, Leipzig, arbeitet als Maler, Zeichner, Grafiker. Er ist Träger mehrerer Kunstpreise: u.a. des Helen-Abbott-Förderpreises für bildende Kunst, Berlin-New York (1999) und des Kunstpreises der Stiftung Christliche Kunst, Wittenberg (2014).

Im Literaturland Hessen senden wir einen gekürzten Mitschnitt aus der Evangelischen Akademie vom 5. Oktober 2020. Es moderierte Daniel Deckers.

Sendung: hr2-kultur, "Literaturland Hessen", 04.06.22, 18:04 Uhr