Key Visual der Tage des Exils 2022

Inwiefern lassen sich Exilerfahrungen und Fluchtgeschichten vergleichen? Können ähnliche Erfahrungen für mehr Verständnis sorgen? Um diese Fragen geht es unter anderem bei den Tagen des Exils in Frankfurt.

Gegenwärtige Fluchtgeschichten werden zunehmend in Bezug auf die historischen Dimensionen des Exils perspektiviert. Inwiefern können scheinbar konkurrierende Narrative gemeinsam erinnert und vermittelt werden? Welches Potenzial birgt dieses Phänomen für ein transnationales Gedenken? Im Gespräch mit Asal Dardan (Autorin), Dr. Anne von Oswald (We Refugees Archive), Cornelia Vossen (Exilmuseum Berlin) und Dr. Sylvia Asmus (Deutsches Exilarchiv) geht der Literaturwissenschaftler Dr. Sebastian Schirrmeister diesen Fragen nach.

Wir senden einen gekürzten Mitschnitt der Podiumsdiskussion aus der Deutschen Nationalbibliothek vom 8. September; eine Veranstaltung der Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung im Rahmen der Tage des Exils.