Schaufenster--Ausstellung

Wie der Titel schon sagt, kann man in Schaufenstern Kunst sehen. Die Ateliers sind aufgeräumt, die Schaufenster gestaltet, alles ist ordentlich und schön, wie bei einem Atelierrundgang.

Es gibt ja in Frankfurt häufiger Aktionen, in denen die Ateliers ihre Türen öffnen, daran knüpft die Initiative der West-Ateliers an. Am Eröffnungstag, dem 21.6., sind die meisten Ateliers offen, dann kann man einzeln und mit Maske die Räume betreten, mit den Künstler*innen sprechen. Nachts sind die Schaufenster beleuchtet, teilweise laufen kleine Animationen auf Videoschirmen – die Ausstellung präsentiert für 14 Tage lang und 24 Stunden am Tag über 100 Kunstwerke.

Südländisches Flair

Manche Künstler habe ihre Fensterscheiben auch für den normalen Betrieb verhängt oder gestrichen, so dass der Blick nicht ganz so direkt ist. Sie sitzen schon ein bisschen wie auf dem Präsentierteller mit ihren Ladenateliers.

Jetzt im Sommer hat es fast etwas Südländisches. Die Türen stehen offen, die Künstler besuchen sich gegenseitig, manche sitzen vor der Tür, trinken gemeinsam Kaffee – das gibt dem Viertel eine eigene Energie. Die Ladeneinheiten, die vielleicht sonst leer stehen würden, sind voller Schaffensenergie und wirken in das Viertel hinein.

Fazit

Diese Ausstellung ist bereichernd für das Viertel. Die Künstler*innen wirken in ihre unmittelbare Umgebung hinein, sind ein Teil der Stadtgesellschaft. Sehr verschiedene Charaktere, sehr verschiedene Kunst. Unbedingt eine Entdeckung wert.

Schaufensterausstellung West-Ateliers
Hellerhofsiedlung, Frankfurt am Main
21.6.-5.7.

Sendung: hr2-kultur, Kulturfrühstück, 19.6.2020, 7:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit