Foto aus der Inszenierung von "Sklaven leben" am Schauspiel Frankfurt

Eine schwungvolle und gleichzeitig nachdrückliche Revue zum Thema Sklaverei ohne moralinsauren Beigeschmack. Sklaven leben zeigt uns die Problematik heutiger Wohlstandsgesellschaften und ermutigt uns, die eigene Verstricktheit in diese Strukturen zu reflektieren.

Trotz generellen Verbotes der Sklaverei nennt der Global Slavery Index erschreckende Zahlen: Je nach Rechenmodell kommt man heute auf mehr Sklaven weltweit als je zuvor: Kinderarbeit, Zwangsprostitution, Zwangsehe und Zwangsarbeit. Zudem erleichtern globale Warenströme die Verschleierung von Unterdrückungsmechanismen, die hinter vielen Produkten stecken. Die Diskrepanz zwischen Handlung und Haltung erweist sich an der Supermarktkasse und beim Griff zur günstigen Ware.

Ein packend agierendes Schauspielerensemble präsentiert die Uraufführung der Inszenierung von Jan-Christoph Gockel vom schauspielfrankfurt 2019 in einer Funkfassung von Burkhard Schmid.

Foto: Inszenierung von "Sklaven leben" am Schauspiel Frankfurt

Sendung: hr2-kultur, "Hörspiel", 30.04.2022, 23:00 Uhr