Barbara Haveman und Marco Jentzsch als Isolde und Tristan

Anfangs deckt das Orchester manchmal die Sänger noch zu, doch dann endet "Tristan und Isolde" am Staatstheater Wiesbaden in einem Klangrausch. Irritierend ist jedoch die zunehmend beliebte Einspielung von Videobildern, die teilweise sehr gewalttätig geraten sind. Intendant Uwe Eric Laufenberg fragt in seiner Inszenierung auf diese Weise, ob die Liebe der beiden von Dauer sein könnte.

Weitere Aufführungstermine auf: www.staatstheater-wiesbaden.de

Foto: Barbara Haveman und Marco Jentzsch als Isolde und Tristan

Sendung: hr2-kultur, "Am Morgen", 08.11.2021, 7:38 Uhr