Aufruf "Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen"

Aufsässig, leidenschaftlich und kraftvoll sind Christine Brückners “ungehaltene Reden ungehaltener Frauen” von 1983. Schon damals war es ihr Wunsch, Frauen zu Wort kommen zu lassen. Der Verlag S. Fischer Theater und Medien und die Stiftung Brückner-Kühner nahmen den 100. Geburtstag der Schriftstellerin und Kasseler Ehrenbürgerin Christine Brückner am 10. Dezember zum Anlaß, Frauen dazu aufzufordern sich mit einer ungehaltenen Rede zu bewerben.

119 Frauen sind diesem Aufruf gefolgt und haben jeweils eine Rede eingereicht, eingereicht, von denen die Jury sechs für die Veranstaltung am 10. Dezember im Kasseler Rathaus ausgewählt hat: Maelene Lindgren (Kassel), Dorothea Ahlemeyer (Nieheim), Karin Schwalm (Marburg), Sandra Rosas (Berlin), Çağla Şahin (München) und Marie-Alice Schultz (Hamburg).

Das Projekt wurde von der Stiftung Brückner-Kühner und dem Verlag S. Fischer Theater und Medien veranstaltet. Es kooperieren das Archiv der deutschen Frauenbewegung, die Stadt Kassel und der Hessische Rundfunk (hr2-kultur).
www.ungehalten.net

Die sechs von der Jury ausgewählten sowie einige weitere Reden erscheinen am 30. März 2022.
Neue ungehaltene Reden ungehaltener Frauen
Neue Rundschau, Band 2022, SD. Fischer Verlag
Herausgegeben von Friedrich W. Block und Friederike Emmerling
TB 17,- Euro

Sendung: hr2-kultur, "Literaturland Hessen", 09.01.2022, 12:04 Uhr (Teil 1) und "Literaturland Hessen", 15.01.2022, 18:04 Uhr (Teil 2)