Gedenkstätte im Hochbunker an der Friedberger Anlage in Frankfurt von außen

In Frankfurt steht an der Friedberger Anlage ein Hochbunker. Er wurde 1943 von französischen Zwangsarbeitern auf den Fundamenten einer zerstörten Synagoge errichtet. Die "Initiative 9. November" hat den Hochbunker wieder geöffnet und lässt in vier Ausstellungen erahnen, welche Vielfalt das jüdische Leben im Frankfurter Ostend einst hatte.

Der Hochbunker in der Friedberger Anlage 5-6 ist sonntags von 11 bis 14 Uhr geöffnet. Weitere Termine können auf der Webseite der "Initiative 9. November" vereinbart werden: initiative-neunter-november.de

Sendung: hr2-kultur, "Am Morgen", 17.08.2021, 7:40 Uhr