Eva Raabe

Das Berliner Humboldt-Forum und die Debatte um die Rückgabe der Benin-Bronzen bestimmt heute mehr und mehr unseren Blick auf die Ethnologischen Museen in Europa. Das Weltkulturen-Museum in Frankfurt zeigt in einer Ausstellung die Herkunftsgeschichte von Objekten und ist an einem Projekt beteiligt, das die öffentliche Debatte in Europa mit afrikanischen Positionen zusammenführen will. "Invisible Inventories" heißt das Recherche- und Ausstellungsprojekt, das gemeinsam mit dem Nationalmuseum in Nairobi an der Frage arbeitet, wie man Kulturgüter für die kenianische Gesellschaft zugänglich machen kann. Eva Raabe, die Direktorin des Frankfurter Weltkulturen-Museums, berichtet von der kritischen Auseinandersetzung Ihres Museums mit dem Kolonialismus und den neuen Herausforderungen.

Sendung: hr2-kultur, "Am Nachmittag", 04.06.2021, 17:15 Uhr