Zwei Schauspieler in "Onkel Wanja" am Schauspiel Frankfurt

Am Ende rieselt leise der Schnee, vorher klagen Onkel Wanja und seine kleine Gesellschaft ausführlich darüber, dass ihr Leben keinen Sinn habe, Düsternis sich auf alles lege und die kleinen Freuden des Lebens etwas, aber viel zu wenig Trost böten. Tschechow liefert ein Stimmungsbild nicht nur seiner Zeit und die atmosphärisch sehr überzeugende Regie von Jan Bosse macht deutlich, dass diese russische Melancholie sich fortpflanzt - mit einem Schlussbild, das den Kritiker hingerissen hat.

Weitere Aufführungen am Schauspiel Frankfurt

Sendung: hr2-kultur, 23.9.22, 7:37 Uhr