Alte und neue Weihnachtsmusik

Es ist seit vielen Jahren Tradition: Im Advent stimmen wir Sie wieder mit internationaler Musik auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. Mit 14 Konzerten aus 11 Ländern erwarten Sie die unterschiedlichsten Stilrichtungen: von Alter Musik über Barock, Klassik und Romantik bis zu Jazz und Folklore. Wie vielfältig die Musik zu Weihnachten klingt, können Sie im Stundentakt hören.

dabei reisen wir von Helsinki und Tallinn über Athen und Sofia bis nach Vancouver und machen dabei viermal Station in Deutschland: Konzerte aus Leipzig, Neuendettelsau in Franken, Berlin und Stuttgart sind auch dabei.

10-11 Uhr
Aus Leipzig

MDR-Rundfunkchor
Leitung: Risto Joost

Jean Mouton (vor 1459-1522): Nesciens mater virgo virum
Poulenc: Quatre Motets pour le temps de Noël FP 152
Mendelssohn: Weihnachten op. 79 Nr. 1
Mendelssohn: "Kyrie", "Und Friede auf Erden" und "Heilig ist Gott" aus der "Deutschen Liturgie"
Britten: A Hymn to the Virgin
Pärt: Sieben Magnificat-Antiphonen
Gruber: Stille Nacht, heilige Nacht

Überall, wo Weihnachten gefeiert wird, gehört Musik fest ins weihnachtliche Repertoire. Und überall dort hat Weihnachten seinen ganz eigenen Klang. Gleich mehrere Jahrhunderte weihnachtlicher Chormusik lassen sich mit dem MDR-Rundfunkchor unter der Leitung von Risto Joost hörend durchschreiten. Renaissancepracht vom französischen Hof, die romantische Chorkunst eines Felix Mendelssohns, aber auch französische Klänge von Francis Poulenc. Sieben O-Antiphone der katholischen Weihnachtsliturgie hüllte der Este Arvo Pärt 1988 in ein reduziertes, aber umso innigeres Klanggewand. Zurückgenommen, aber mit innerem Leuchten machen sie die Vorfreude auf den "König aller Völker" hörbar.

11-12 Uhr
Aus Athen

ERT Chor
Leitung: Nikos Vasileiou

• Philippos Tsalahouris (*1969): I prosefxi ton Christougennon op. 78 Nr. 1 (Weihnachtsgebet)
• Michael Adamis (1929-2013): Weihnachtslieder aus der Propontis
• Philippos Tsalahouris: La nativita del Signore (Die Geburt des Herrn), aus „Liturgie Nr. 3“ op. 40
• Michael Adamis (1929-2013): Idiomelon für Weihnachten Nr. 1
• Kostas Tsougkras (*1966): Popse Christos gennithike (Heute Nacht ist Christus geboren), Weihnachtslied aus Ost-Thrakien
• Michael Adamis (1929-2013): Idiomelon für Weihnachten Nr. 2
• Chrístos Samarás (*1956): Weihnachtslieder aus Pontos
• Iosif Papadatos (20th cent.): Weihnachtslieder aus der Propontis
• Nestor Taylor (*1963): Dentro Christougenniatiko (Weihnachtsbaum)
• Tasos Rosopoulos (*1974): Saranta Meres (Vierzig Tage), traditionelle Lieder aus Thrakien
• Chrístos Samarás: Magnum Mysterium
• Tassos Pappás (1926-1970): Weihnachtslieder aus Kastoria
• Alkis Baltas (*1948): „Dormi, Jesu“ aus der „Weihnachtsgeschichte“
• Vitali Karagkezidis (*1991): Elate edo, geitonisses (Kommt her, Nachbarn), Lied aus Epirus
• Dimitris Papadimitriou (*1959): Anarchos Theos (Ewiger Gott), byzantinisches Lied
• Chrístos Samarás: Weihnachtslieder aus Metsovo (Ioannina)
• Michael Economou (1888-1933): Weihnachtslieder aus der Propontis

Graffiti auf einem verlassenen Haus in Athen

Der Griechische Rundfunkchor ERT präsentiert in Athen traditionelle Weihnachtslieder, die von zeitgenössischen griechischen Komponisten für gemischten Chor komponiert bzw. arrangiert wurden – entweder a cappella oder mit der Begleitung von Klavier oder von anderen Instrumenten. Die meisten Komponisten wurden beauftragt, neue Chor-Versionen zu schreiben, was sich als gute Gelegenheit herausstelle, sich mit den vielen Volksliedern über weihnachtliche Themen zu beschäftigen – und so die griechische Musiktradition zu bereichern.

12-13 Uhr
Aus Moskau

Blick über den menschenleeren Roten Platz in Moskau am 18. Mai 2020.

Synodal-Chor Moskau
Leitung: Alexey Puzakov

Anonymous: Es ist würdig
Mili Balakirew (1837-1910): Von oben, die Prophetin
Alexander Archangelski (1846-1924): Unablässig zur Mutter Gottes
Peter Tschaikowsky (1840-1893): Es ist würdig
Pawel Tschesnokow (1877-1944): Mutter Gottes
Pawel Tschesnokow: Der eifrige Fürsprecher
Pawel Tschesnokow: Ein Engel weint
Sergej Rachmaninow (1873-1943): Zur Mutter Gottes, der Jungfrau
Alexander Frunza (19. -20. Jhr.): Meine Seele erhebet den Herrn
Nikolai Danilin (1878-1945): Die ganze Schöpfung freut sich in Dir
Konstantin Schwedow (1886-1954): Es ist würdig
Nikolai Wedernikow (1925-2020): Alle Engel frohlocken
Metropolit Hilarion Alfejew (*1966): Vzbrannoy Voivode

Das Konzert findet in der Kathedralkammer statt, einem der besten Konzert- und Liturgiesäle Moskaus mit seiner einzigartigen Akustik und besonderen künstlerischen Atmosphäre.
Der Moskauer Synodalchor, eines der führenden russischen Chorensembles, feiert in diesem Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Sein künstlerischer Leiter ist Alexei Puzakov.
Das Konzert ist dem Weihnachtswunder und der Mutter Gottes gewidmet. Es umfasst 18 Werke der orthodoxen Chortradition aus dem 16. bis 21. Jahrhundert, von denen die meisten außerhalb Russlands kaum bekannt sind, obwohl es sich um echte Meisterwerke handelt.

13-14 Uhr
Live aus Tallinn

Blick über Tallinn

Vox Clamantis
Leitung: Jaan-Eik Tulve
Andrew Lawrence-King, Harfe

Anonymous (Gregorianik): Dominus dixit ad me (Introitus)
Andrew Lawrence-King (*1959): Improvisation
Anonymous (Gregorianik): O Adonai (O Antiphon)
Arvo Pärt (*1935): Sieben Magnificat-Antiphonen
Andrew Lawrence-King: Improvisation
Anonymous (Gregorianik): In splendoribus (Communio)
Arvo Pärt: ...which was the son of...
Andrew Lawrence-King: Improvisation
Anonymous (Gregorianik): Hodie Christus natus est (Antiphon)
Arvo Pärt: Nunc Dimittis

Werke von Arvo Pärt stehen gregorianischen Gesängen gegenüber und werden durch Improvisationen des britischen Harfenisten Andrew Lawrence-King verbunden. Das Konzert ist eine tiefgründige und zu Herzen gehende musikalische Reise, die gut zur Weihnachtszeit passt. Im Chor "Vox Clamantis" haben sich Musiker*innen zusammengefunden, die ihr Interesse am Gregorianischen Choral mit polyphoner Musik und zeitgenössischer Chormusik verbinden.

Um 14 Uhr: hr2-Nachrichten

14:05-15 Uhr
Live aus Helsinki

In der Innenstadt von Helskinki

Uusinta Ensemble:
Malla Vivolin, Flöte
Helmi Malmgren, Klarinette
Anna-Sofia Anttonen, Saxofon
Morita Kazutaka, Vibraphon
Anna Kuvaja, Klavier
Jyrki Myllärinen, Gitarre
Aleksi Kotila, Violine
Max Savikangas, Viola
Pinja Nuñez, Cello

Bach: Kanon D-Dur BWV 1075
Mioko Yokoyama (*1989): There Are Always Flowers
Bach: Kanon a-Moll BWV 1074
Ann Cleare (*1983): 93 Million Miles Away
Outi Tarkiainen (*1985): Beaivi
Bach: Kanon a-Moll BWV 1073
Bach: Kanon D-Dur BWV 1075

Das Uusinta Ensemble ist ein Ensemble für zeitgenössische Musik, das 1998 in Helsinki gegründet wurde. Sein Weihnachtskonzert wird uns auf mehreren Ebenen in eine Winterlandschaft entführen. Outi Tarkiainens "Beaivi" ist inspiriert von einem Gedicht des samischen Dichters Nils-Aslak Valkeapää, in dem die Begegnung mit dem Licht nach einer langen Polarnacht eine ganz besondere Bedeutung hat. Ann Cleares Werk reflektiert musikalisch über die konkrete Entfernung der Sonne. Mioko Yokoyamas Werk, das während der Covid-19-Pandemie entstanden ist, erinnert uns an die Hoffnung.

15-16 Uhr
Live aus Riga

Riga

Ilze Grēvele-Skaraine, Sopran
Maija Kļaviņa, Traversflöte
Agnese Kannina-Liepina, Barock-Violine
Māra Botmane, Barock-Cello
Ieva Sliete, Cembalo

Isabella Leonarda (1620-1704): Sonata Duodecima op. 16 Nr. 12
Händel: Süße Stille, sanfte Quelle HWV 205
Händel: Singe, Seele, Gott zum Preise HWV 206
Locatelli: Triosonate G-Dur op. 5 Nr. 1
Händel: Süsser Blumen Ambraflocken HWV 204
Händel: Flammende Rose, Zierde der Erden HWV 210

16-17 Uhr
Live aus Kopenhagen

Nyhavn in Kopenhagen bei Nacht

Ars Nova Kopenhagen
Leitung: Paul Hillier

Joseph Rheinberger (1839-1901): "Rorate coeli", "Deus tu convertens", "Ave Maria" und "Propre est Dominus" aus Neun Adventsmotetten op. 176
Arvo Pärt (*1935): ...which was the son of...
Francis Poulenc (1899-1963): Kammerkantate "Un soir de neige" FP 126
William Byrd (1543-1623): O magnum mysterium
Traditional (Amerika): Joys Seven
Traditional (Portugal): Do varão nasceu a vara (Gloria in Excelsis Deo)
Traditional (Italien): Gesù bambin l'è nato
Traditional (Österreich): Heissa Buama, stehts g'schwind auf
Michael Praetorius (ca. 1571-1621): Es ist ein Ros entsprungen
Traditional (England): Ding Dong! Merrily on High

(Aufnahme vom 13. Dezember aus der Garnisonskirche)

17-18 Uhr
Aus Neuendettelsau

Gebäude und Kirche St. Laurentius in der Diakonie und Mission Neuendettelsau

Classic Brass
Windsbacher Knabenchor
Leitung: Martin Lehmann

Konzert zum 75-jährigen Bestehen des Windsbacher Knabenchors

Tschaikowsky: Minaturen aus "Der Nussknacker" op. 71 - Ouverture miniature (Classic Brass)
Trad. (Deutschland): Macht hoch die Tür
Trad. (Deutschland): Nun sei willkommen, Herre Christ
Trad. (Deutschland) / Günter Raphael: "Maria durch ein Dornwald ging"
Tschaikowsky: Minaturen aus "Der Nussknacker" op. 71 - Marche (Classic Brass)
Max Reger: Und unser lieben Frauen
Francis Poulenc: O magnum mysterium aus "Quatre Chants pour le temps de Noël"
Tschaikowsky: Minaturen aus "Der Nussknacker" op. 71 - Danse de la Fée-Dragée (Classic Brass)
Eric Whitacre (*1970): Lux aurumque
Benjamin Britten: A Hymn to the Virgin
Michael Praetorius: Es ist ein Ros entsprungen
Jan Sandström (*1954): Es ist ein Ros entsprungen
Trad.: O come, o come, Emanuel (Classic Brass)
Trad. (Deutschland): Freu dich, Erd und Sternenzelt
Trad. (Deutschland): Die Engel und die Hirten
Trad. (Deutschland): Ich steh an deiner Krippen hier

Zugaben von 2019:
Trad.: Adeste fidelis
Trad.: Ding Dong Merrily On High (Salaputia Brass)
Trad.: O du fröhliche

Unter der Leitung von Martin Lehmann überraschen die jungen Sänger des Windsbacher Knabenchors mit spannender Weihnachtsmusik unserer Tage: Neben Stücken von Benjamin Britten und Francis Poulenc erklingen unter anderem Motetten von Eric Whitacre und Jan Sandström - und damit der Crème de la Crème zeitgenössischer Chormusik.

Gemeinsam mit dem Classic Brass Ensemble entsteht ein eindrucksvoll farbiges Zusammenspiel von Chorgesang und Blechbläsern. Ihr festlicher Klang kombiniert mit Knabensoli runden das facettenreiche Programm glanzvoll ab.

18-19 Uhr
Live aus Piteå in Schweden

Das "Iglootel" von Piteå

Torbjörn Näsbom, Nyckelharpa
David Wahlén, Akkordion
Aaron Sunstein, Orgel
Erik Westberg Vocal Ensemble
Leitung: Erik Westberg

Trad.: Bereden väg (Bereite den Weg)
Trad.: Improvisation über "In dulci Jubilo"
Michael Praetorius: Det är en ros utsprunge (Es ist ein Ros' entsprungen)
Otto Olsson (1879-1964): Guds son är född (Gottes Sohn ist geboren)
Emil Karsendal (*1988): Snön (Der Schnee)
Hugo Alfvén (1872-1960): Julsång (Weihnachtslied)
Trad.: Julpolska (instrumental)
Trad. (Uppland): Polska nach Byss-Kalle (instrumental)
Otto Olsson: Advent
Agneta Sköld (*1947): There is no rose
Trad.: Drei Volkslieder (schwedisch, latein, deutsch)
Gruber: Stille Nacht, heilige Nacht
Trad.: Staffansvisa (Lied von Staffan)
David Wikander (1884-1955): Det brinner en stjärna (Es leuchtet ein Stern)
Alice Tegnér (1864-1943): Betlehems stjärna (Stern von Betlehem)
Gustaf Lazarus Nordqvist (1886-1949): Jul jul strålande jul
Nils-Pette Ankarblom (*1981): Lussepolska

Schwedische Weihnachten - Lassen Sie sich berühren!

Otto Olssons Klassiker "Guds son är född" (Gottes Sohn ist geboren) verwebt schwedische Volksmusik mit einem wunderschönen Choral. Jan Sandström/Michael Praetorius' außergewöhnliches "Det är en ros utsprungen" (Es ist ein Ros entsprungen), Agneta Skölds "There is no rose" (Es gibt keine Rose) sowie das rhythmisch mittelalterliche "In dulci Jubilo" sind Teil dieses rein schwedischen Weihnachtskonzerts.
Einer der führenden schwedischen Volksmusiker, der Nyckelharpa-Spieler Torbjörn Näsbom, und David Wahlén, der bekannte Akkordeonist, sorgen als Solisten und gemeinsam mit dem Ensemble für musikalische Freude.

19-20 Uhr
Aus Oslo

Restaurant im Oslofjord

Kåre Nordstoga und Marcus André Berg, Orgel
Knabenchor der Kathedrale Oslo
Mädchenchor der Trinity-Kirche
Chor der Kathedrale Oslo
Consortium Vocale
Norwegisches Radio-Orchester
Leitung: Vivianne Sydnes

• Anonymous (Gregorianik): Veni redemptor gentium
• Anonymous (Gregorianik): Folkefrelsar til oss kom
• Traditional: Et lite barn så lystelig
• Anonymous (Gregorianik): Ecce virgo
• Max Reger (1873-1916): Mariä Wiegenlied op. 76 Nr. 52
• Georg Friedrich Händel (1685-1759): „For unto us a child is born“ aus „Messiah“
• Traditional: Klinge skal et jubelkor (In dulci jubilo)
• Michael Praetorius (1571-1621): Det hev ei rose sprunge (Es ist ein Ros’ entsprungen)
• John Francis Wade (1711/12-1786): O Come, All Ye Faithful
• Traditional: I denne søte juletid (In dieser gesegneten Weihnachtszeit), Fantasie über drei Norwegische Volksliedmelodien
• Traditional: Fra fjord og fjære
• Franz Xaver Gruber (1787-1863): Stille Nacht, heilige Nacht
• Johann Abraham Peter Schultz (1747-1800): Her kommer dine arme små
• Traditional (Norwegen): Deilig er jorden (Herrlich ist die Erde)

20-21 Uhr
Aus Berlin

Blick in die Philharmonie in Berlin

Siri Karoline Thornhill, Sopran
Reinhold Friedrich, Trompete
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Rinaldo Alessandrini

Johann Sebastian Bach:
Sinfonia aus der Kantate "Ich liebe den Höchsten von ganzem Gemüte" BWV 174
2. Brandenburgisches Konzert F-Dur BWV 1047
Sinfonia aus der Kantate "Falsche Welt, dir trau ich nicht" BWV 52
3. Brandenburgisches Konzert G-Dur BWV 1048
Kantate "Jauchzet Gott in allen Landen" BWV 51

Bachfest im Advent

Nein, nicht das "Weihnachtsoratorium", aber Bach gleichwohl. Großer Bach, erhabener Bach, repräsentativer Bach. Auch der Meister der innigen Töne, der musikalisch suggestiven Kontemplation. Rinaldo Allesandrini hat für sein RSB-Debüt zwei Brandenburgische Konzerte mit Sinfonias aus Kantaten raffiniert gemischt. Die Idee hätte von Bach selbst sein können. Sodann leiht die Norwegerin Siri Karoline Thornhill ihre glockenhelle Sopranstimme einer berühmten Solokantate Johann Sebastian Bachs, unterstützt von keinem Geringeren als Reinhold Friedrich an der Solotrompete.
Und dass dabei in einem freudigen Tanz vom Tod die Rede ist, steht das im Widerspruch zum Weihnachtsgedanken? Hören Sie und entscheiden Sie selbst!

21-22 Uhr
Aus Stuttgart

Rodelbahn bei der Uhlandshöhe im Winter

Bjørn Kåre Odde, Hardanger Fiddel und Viola
Espen Wensaas, Zister
Mini Schulz, Kontrabass
SWR Vocal Ensemble
Leitung: Yuval Weinberg

Bjørn Kåre Odde (*1990): Snilla Patea
Ola Gjeilo (*1978): Tota pulchra es Maria
Ørjan Matre (*1979): Eit barn er født i Betlehem
Fredrik Sixten (*1962): Marias Wiegenlied (Stille Nacht)
Gustaf Lazarus Nordqvist (1886-1949): Jul jul strålande jul
Bent Sørensen (*1958): Benedictus
Sofia Karlsson (*1975): Frid på Jord
Niels la Cour (*1944): Hodie Christus natus est
Knut Nystedt (1915-2014): Hosanna für Frauenstimmen
Michael Praetorius / Jan Sandström (*1954): Es ist ein Ros entsprungen
Trad.: O du fröhliche
Asbjørn Indahl / Gjermund Larsen (*1981): Gropen

Tief verschneite Landschaften, endlose Weite. Kurze Tage und lange, dunkle Nächte. Klirrende Kälte und atemberaubende Stille. Das Licht ist magisch: fahl und grau am Tag, sternenklar in der Nacht, mit spektakulären Farbspielen wie Botschaften aus einer anderen Welt. - Das ist die Stimmung, die dieses Weihnachtskonzert atmet.

Das SWR Vokalensemble gehört zu den besten Chören der Welt. Chefdirigent Yuval Weinberg, der lange in Norwegen gelebt und gearbeitet hat, erfüllt sich mit diesem Konzert einen Traum:
Weihnachtliche Chormusik aus Dänemark, Schweden und Norwegen treffen in diesem Konzert auf echte Volksmusik mit Hardangerfiddel und original norwegischem Instrumentalensemble.
Die Chorwerke von Fredrik Sixten, Jan Sandström, Bent Sørensen und Ørjan Matre sind zeitgenössische Chormusik, wie es sie nur in Skandinavien gibt: Leuchtende Klänge von schlichter Schönheit, packender Intensität und berührender Melancholie. Selbst bekannte Melodien wie "Stille Nacht" oder "Es ist ein Ros entsprungen" wirken in den Arrangements skandinavischer Komponisten wie verwandelt.

Der Fiddler Bjørn Kåre Odde und sein Ensemble sind in Norwegen eine Institution. 2019 war er norwegischer Musiker des Jahres. Sein Instrument, die Hardangerfiddel ist eine norwegische Variante der Viola: mit Resonanzsaiten, die dem Klang eine filigrane Zartheit und Leuchtkraft verleiht. Zusammen mit seinem Ensemble spielt er echte und frei erfundene Melodien aus Norwegen und verwebt die Programmteile dieses Konzertes zu einem untrennbaren Ganzen.

22-23 Uhr
Aus Vancouver

Vancouver

Myriam LeBlanc, Sopran
Suzie LeBlanc, Sopran
Nicholas Burns, Countertenor, Altus
Colin Balzer, Tenor
Tyler Duncan, Bariton
Early Music Vancouver
Suzie LeBlanc, Künstlerische Leiterin

Pacific Baroque Orchestra
Leitung: Alexander Weimann

Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248
4. Kantate "Fallt mit Danken, fallt mit Loben" und
5. Kantate "Ehre sei Dir, Gott, gesungen"

Das Weihnachtsoratorium sind eigentlich sechs Kantaten, die für sechs verschiedene Tage zwischen Weihnachten und dem Dreikönigsfest geschrieben wurden. Bei unserer Aufführung von Teilen der Kantaten IV und V des Weihnachtsoratoriums von J.S. Bach, werden fünf kanadische Solisten von internationalem Ruf und ein Ripieno-Chor mit fünf weiteren Sängern für die Chöre und Choräle von den Musikern des Pacific Baroque Orchestra, dem Hausorchester der EMV, unter der Leitung von Alexander Weimann begleitet.

23-24 Uhr
Aus Sofia

Sofia

Gli Accordati Vocal Ensemble
Leitung: Dragomir Yossifov

Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621): Hodie Christus natus est
Adrian Willaert (ca. 1490-1562): Sempre mi ride sta donna
Orlando di Lasso (1532-1594): Allala pia calia
Igor Strawinsky (1882-1971): Ave Maria
Orlando di Lasso: Chi chilichi? Cucurucu!
Jacobus Gallus (1550-1591): Pater Noster
Francis Poulenc (1899-1963): Motetten zwei bis vier aus "Quatre Motets pour le temps de Noël" FP 152
Clément Janequin (ca. 1485-nach 1558): Au joly jeu
Arvo Pärt (*1935): Bogoróditse Djévo (Mutter Gottes und Jungfrau)
Pierre Certon (ca. 1515-1572): La, la, la, je ne l'ose dire
Igor Strawinksy: Bogoróditse Djévo (Mutter Gottes und Jungfrau)
Carlo Gesualdo (ca. 1561-1613): Ave, dulcissima Maria
Anonymus: There is no Rose

(Aufnahme vom 14. Dezember aus dem Studio 1 des Bulgarischen Rundfunks)