Ketten, Bänder, Schmutz, Wasser: Mire Lee, Horizontal Forms, 2020

Die junge Ponto-Preisträgerin zeigt ungewöhnliche, schmutzige, widerborstige Welten. Sie setzt der White-Cube-Kunst der Galerien ihre eigene entgegen, eine düstere, körperliche, dröhnende und stinkende Art der Auseinandersetzung mit Wirklichkeit. Sperrig wie der Titel: "Look, I’m a fountain of filth raving mad with love" - "Seht her, ich bin ein Springbrunnen voll Dreck, rasend vor Liebe". Fluchtimpuls garantiert!

Sendung: hr2-kultur, 27.5.2022, 7:39 Uhr