Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Auf diese Ausstellungen kann man sich wirklich freuen!"

Vincent van Gogh, Selbstporträt, 1887

Das Städel Museum landet mit "Making Van Gogh - Geschichte einer deutschen Liebe" zweifellos das größte Ausstellungs-Highlight im Herbst, doch auch in Kassel und Wiesbaden gibt es herausragende Kunstwerke zu entdecken.

Jetzt! Junge Malerei in Deutschland

Museum Wiesbaden - Sumi Kim, ohne Titel, 2016

Im Museum Wiesbaden heißt es "Jetzt! Junge Malerei in Deutschland". Die Malerei ist tot, es lebe die Malerei – auch 2019 ist das traditionelle Medium lebendig! Zum ersten Mal seit der deutschen Wiedervereinigung haben sich drei Museen zusammengeschlossen, um einen möglichst umfassenden Überblick über die gegenwärtige Malerei in Deutschland zu geben. Das Kunstmuseum Bonn, die Kunstsammlungen Chemnitz und das Museum Wiesbaden präsentieren gemeinschaftlich rund 50 Künstler*innen , die der Generation der heute Vierzigjährigen angehören.
20. September bis 19. Januar

Hannah Ryggen. Gewebte Manifeste

Hannah Ryggen: Jul Kvale, 1956

Es sind monumentale, starkfarbige Webteppiche, die die Schirn Kunsthalle Frankfurt, paralell zur Buchmesse und ihrem Ehrengastland Norwegen, präsentiert. Die norwegische Künstlerin Hannah Ryggen, die Ende des 19. Jahrhunderts geboren wurde, schuf mir ihrer ungewöhnlichen Technik Bilder von heute verblüffender Aktualität: Die Gräueltaten des Krieges, der Missbrauch der Mächtigen, unser Angewiesensein auf die Natur und die Verbindung zu unseren Familien und Mitmenschen.
26. September bis 12. Januar

Lee Krasner

Lee Krasner, Combat, 1965

Die Schirn Kunsthalle Frankfurt zeigt mit Lee Krasner eine Pionierin des abstrakten Expressionismus. Krasner ist eine sehr aktive Künstlerin in New York und sie stand im lange Zeit im Schatten ihres Ehemanns Jackson Pollock. Die Ausstellung erzählt die Geschichte einer unbeirrbaren Künstlerin des 20. Jahrhunderts. Präsentiert wird das Gesamtwerk der US-Amerikanerin, darunter Selbstporträts, Aktdarstellungen, streng geometrischen kleine Bilder und experimentelle Hauptwerke sowie späte Collagen.
11. Oktober bis 12. Januar

House of Norway

Edvard Munch: Handwritten text, beginning with "When we stood fronting each other ...", ca. 1930

Das Museum Angewandte Kunst Frankfurt wird zum "House of Norway" und widmet seine gesamte Ausstellungsfläche dem Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Es zeigt herausragende Positionen aus Norwegens Kunst und Kultur, Design, Handwerk und Architektur. Ein Highlight der Schau bilden noch nie gezeigte Zeichnungen von Edvard Munch. Zu entdecken gibt es außerdem Werke von zeitgenössischen Künstler*innen.
10. Oktober bis 26. Januar

Making Van Gogh - Geschichte einer deutschen Liebe

Vincent van Gogh: Ernte in der Provence, 1888

Die Ausstellung im Städel Museum Frankfurt untersucht van Goghs Einfluss auf die deutsche Malerei und seine Wirkung auf andere Künstler. Es werden nicht nur Bilder von van Gogh zu sehen sein sondern auch hochkarätige Werke aus internationalen Sammlungen von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff sowie Paula Modersohn-Becker oder Gabriele Münter. Sie alle waren von van Gogh beeinflusst und orientierten sich in ihrem Frühwerk an seiner Malerei.
23. Oktober bis 16. Februar

Der Leda-Code - ein Meisterwerk voller Rätsel

Giampietrino, Leda mit ihren Kindern, um 1520

Ein berühmtes Bild im Museum Schloss Wilhelmshöhe Kassel, das lange Leonardo da Vinci zugeschrieben wurde: Leda mit ihren Kindern, von Leonardo entworfen und von seinem Schüler Giampietrino vollendet. Das Meisterwerk löste eine Leonardo-Euphorie in Kassel aus. Johann Wolfgang von Goethe soll vor dem Gemälde in Jubel ausgebrochen sein. Die Ausstellung spürt dem Entstehen dieses Werks aus dem Geist Leonardos und der Geschichte seiner zahlreichen Besitzer sowie prominenten Betrachter nach.
1. November bis 2. Februar

Sendung: hr2-kultur, Kulturfrühstück, 21.8.2019, 8:44 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit