"Wertegeleitet" soll sie sein, die neue deutsche Außenpolitik, und deshalb "immer ein Zusammenspiel von Dialog und Härte". Das sagt Annalena Baerbock, die neue grüne Chefdiplomatin, und nicht zufällig bleibt da vor allem das Wort "Härte" haften.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Wandel durch klare Kante? Die neue deutsche Außenpolitik

Stilisierte Uhr
Ende des Audiobeitrags

Ein Wort, das Baerbocks Koalitionspartner, Bundeskanzler Olaf Scholz, bislang nicht im Munde führt. Es müsse "ein Miteinander auch mit Regierungen geben, die ganz anders sind als die unsrigen" sagt der Erbe des lupenreinen Pragmatikers Gerhard Schröder. Aber er beruft sich dabei auf die älteren SPD-Kanzler Brandt und Schmidt, die in ihrer Ostpolitik einen "Wandel durch Annäherung" erreicht hätten.

Verbaut man sich also den Weg durch zu viel Härte? Oder verrät man Werte und Menschen durch zu viel Annäherung? In der neuen Koalition ziehen offenbar zwei an einem Strang in verschiedene Richtungen. Wer hat nun Recht? Wer setzt sich am Ende durch? Und wo genau hat Diplomatie ihre Grenzen?

Sendung: hr2-kultur, Der Tag, 13.12.2021, 18:05 Uhr.