Vor zehn Jahren wurde der Beschluss gefasst, die Wehrpflicht in Deutschland auszusetzen. Die damalige Begründung der Bundesregierung: Sie sei sicherheitspolitisch und militärisch nicht mehr zeitgemäß. Dies sei ein Riesenfehler gewesen, meint nun die Wehrbeauftragte der Bundesregierung Eva Högl und fordert eine Rückkehr zur Wehrpflicht.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel "Stillgestanden" war gestern - Die Bundeswehr in der Pflicht

Stilisierte Uhr
Ende des Audiobeitrags

Ihre Begründung: Rechtsextremismus entwickle sich in einer Berufsarmee stärker als in einer Wehrpflichtarmee. Die Berufsarmee Bundeswehr hat aber auch noch andere Probleme. Sie tut sich schwer, die Milliardenbeträge, die ihr seit mehreren Jahren vom Parlament zur Verfügung gestellt werden, so auszugeben, dass sich die Einsatzbereitschaft der Streitkräfte erhöht.

Europäische Partner und auch die USA fordern seit langem ein stärkeres Engagement der Bundeswehr in der Verteidigungspolitik und höhere Ausgaben im Etat. Wenn Soldatinnen und Soldaten nach Mali geschickt werden, dann müssten sie so ausgerüstet sein, dass sie ihren Auftrag auch erfüllen können. Das könnten sie aber zur Zeit nicht, meinen mittlerweile auch Teile der Grünen.
Würde eine Rückkehr der Wehrpflicht daran etwas verändern?

Moderation: Angela Fitsch

Sendung: hr2-kultur, Der Tag, 15.12.2020, 18:05 - 19:00 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit