Knapp 300 Quadratzentimeter Stoff. Was im Textilwarenhandel für wenige Cent erhältlich ist, geht in Los Angeles dieser Tage wohl für mehrere hunderttausend Dollar über den Tisch. Genauer gesagt über die Auktionstheke. Denn für schlappe 300.000 Dollar Startgebot ist man dabei ums Rennen um einen Bikini.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Weniger ist mehr - Neues aus der Bikini-Zone

Stilisierte Uhr
Ende des Audiobeitrags

Genauer gesagt die zwei Stücke Stoff, die Ursula Andress 1962 in "007 jagt Doktor No" getragen hat. Andress wurde daraufhin berühmt und der Bikini endgültig zum Trendprodukt. Er schlug ein, wie die Atombombe im gleichnamigen Atoll. Eine selbsterfüllende Prophezeiung? Wohl kaum.

Denn so begehrt der Zweiteiler wurde, so umstritten blieb er. Er diente zum Skandal und zum feministischen Statement. Als Zeichen für die Befreiung und zugleich für die Unterjochung des weiblichen Körpers in einer kapitalistischen Verwertungslogik.

Wie hat er seinen Weg in unsere Mode gefunden? Wozu braucht es in der Nähe von Heilbronn ein Bikini-Museum? Warum wird immer noch darüber diskutiert, wie viel Haut er bedecken muss? Und kann es uns der Bikini vielleicht am Ende nie recht machen?
Immer noch sorgt wenig Stoff für viel Gesprächsstoff...

Sendung: hr2-kultur, "Der Tag", 13.11.2020, 18:05 - 19:00 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit