In Deutschland wird heute so viel Geld von einer Generation an die Nächste übergeben wie selten zuvor. Studien zufolge werden jährlich bis zu 400 Milliarden Euro vererbt oder verschenkt. Diese Erbschaften machen vor allem Vermögende noch reicher.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Wer nicht erbt, der nicht gewinnt – Von der Schwierigkeit, Eigentum zu schaffen

Stilisierte Uhr
Ende des Audiobeitrags

Erbschaften sind genauso ungleich verteilt, wie die Vermögen insgesamt. Und Steuern zahlen die Erben auch kaum. In den USA bittet US-Präsident Joe Biden die reichen Amerikaner nun zur Kasse, um das Land nach seinen Vorstellungen umzubauen, sozialer und gerechter zu werden.

Vor 20 Jahren hatte Großinvestor Warren Buffet sogar gegen die Senkung der Erbschaftssteuer gewettert. "Man dürfe doch nicht einen lebenslangen Vorrat an Lebensmittelmarken erhalten, nur weil man der richtigen Gebärmutter entschlüpft sei".
Der Aufschrei ist nach Bidens Vorstoß ungleich lauter.

Doch weil viele Menschen auch hierzulande viel erben und viele Menschen gar nichts, geht der französische Ökonom Thomas Piketty noch einen Schritt weiter. Sein Vorschlag für Deutschland: Künftig sollen alle 25-jährigen vom Staat ein Startkapital in Höhe von 120 tausend Euro bekommen.
Es ist Wahljahr. Ob sich mit dieser Idee Wahlkampf machen lässt?

Sendung: hr2-kultur, Der Tag, 04.05.2021, 18:05 - 19:00 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit