Eine Woche nach den Tagen der Neuen Musik in Donaueschingen und der Verleihung des Karl-Sczuka-Preises – in der Nacht, wenn die Sommerzeit auf Winterzeit umgestellt wird, gibt es bereits zum siebten Mal eine lange Nacht, die das weite Feld der Ars Acustica präsentiert, erstmalig als Gemeinschaftssendung von hr2-kultur und SWR2.

Sol-i So

Bambusgarten – Jirisan 1951

hr 2018 | 40 Min.

Der Berg Jirisan im Süden Koreas ist während des Koreakrieges (1950–53) ein Ort des Rückzugs. Soldaten verstecken sich hier. Oft besuchen sie das Dorf am Fuße des Berges, um den dort lebenden Frauen – die Männer sind im Krieg oder schon tot – die Nahrung zu rauben. Eines Tages versteckt sich in dem von der südkoreanischen Armee besetzten Dorf ein nordkoreanischer Soldat im Bambusgarten einer Witwe. Sie verlieben sich. Doch ihre Freundin erpresst den Soldaten, zwingt ihn zum Sex, wird schwanger und begeht daraufhin Selbstmord. Tage später brennt die südkoreanische Armee den Wald nieder; dabei stirbt auch der nordkoreanische Soldat. Diese in Korea bekannte Geschichte über das Schicksal der koreanischen Frauen, die sich keiner der beiden Kriegsparteien verpflichtet fühlten und in ihrem Überlebenskampf auch die damals strengen Moralregeln außer Acht ließen, bildet den Plot des rhapsodischen Hörstücks der südkoreanischen Komponistin Sol-i So (* 1990), das im Auftrag von hr2-kultur entstanden ist. Derzeit arbeitet und studiert die ausgebildete Pansori-Sängerin in Berlin und an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.

zeitblom

Bio-Membran

Komposition & Realisation: zeitblom

hr 2019 | 60 Min.

Für 18 Monate zum Download bei Bio-Membran ist der erste Teil des Bio-Cycle, einer Serie von fünf elektroakustischen Kraftfeldern, die sich mit der klanglichen Materie imaginativer Räume beschäftigt – bestehend aus den Teilen Bio-Port, Bio-Skop, Bio-Morph, Bio-Adapter und Bio-Membran. Der Raum als Membran, 1926 von Siegfried Ebeling als Flugschrift in Dessau veröffentlicht, bildet den Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit Raum und Materialität im biologischen Sinne und ihrer Wechselwirkung von Innen und Außen. Membran als semipermeable Trennschicht, als Mysterium der Transformation und Metamorphose, in denen Vorgänge als geistiges Substrat jenseits der stofflich-sichtbaren Welt wirken. Ein Raum der Stille und monochromen Fülle – Resonanzfelder – aurale Skulpturen – ein ständiger Wechsel von materiellen Aggregatszuständen, Gärungen, sich ständig ändernde Druckverhältnisse. Eine subliminale Vernetzung in denen subtile motivische, harmonische, klangfarbliche und andere strukturelle und klangliche Beziehungen angedeutet werden. Der in Berlin lebende Bassist, Komponist und Produzent zeitblom zeichnet sich durch ein großes Repertoire akustischer Ausdrucksformen aus. Neben zahlreichen Auftragskompostionen für Theater, Film und Hörspiel realisiert er eigene Hörstücke an der Grenzlinie zwischen sound scape-Collagen, elektroakustischer Musik und minimal music.

• Werkstattgespräch mit zeitblom :

zeitblom

*1962 in Rosenheim, lebt in Berlin.

Bassist, Komponist und Produzent realisiert mediale Installationen, Hörspiel-, Theater-, Ballett- und Filmmusiken und tritt in verschiedenen Gruppierungen als Live-Musiker auf. 

Veröffentlichungen und Konzerte im In – und Ausland. 

Seit 1996 zahlreiche Kompositionen für Hörspiel-, Theater-, Film- und Ballettproduktionen. 1984 gründete er die Band ‘Sovetskoe Foto’, in der er bis 1993 spielte. Mit dieser Formation erfolgten zahlreiche musikalische Begegnungen mit Musikern wie u.a. John Zorn, Fred Frith, Arto Lindsay, Zeena Parkins, Bern Nix und Jim ‘Foetus’ Thirlwell. 

Von 1999 – 2001 bildete er zusammen mit Christian Fennesz das Elektronik Duo ‘Golden Tone’. 

2008 – 2011 spielte er mit den beiden australischen Schlagzeugern Tony Buck und Steve Heather und mit dem Wiener Gitarristen Martin Siewert in der experimentellen Psychedelic Blues Band ‘Heaven And’. 

Ende 2010 gründete er mit Jochen Arbeit von den Einstürzenden Neubauten und Achim Färber von Projekt Pitchfork die Band Automat, mit der er bisher 3 Alben veröffentlichte.

Seit 2011 realisieren wittmann/zeitblom als Duo Audio- und Live-Performanceprojekte zwischen experimenteller Musikcollage, Radio-Oper, performativem Konzert und audiovisuellen Installationen.

Moderation: Leonhard Koppelmann

• William Cody Mahler: The Suitcase | ca. 46 Min. |camfire 2000

• Richard Pinhas/Mauriche Dantec/Gilles Deleuze: Le Meilleur des Mondes Possibles / sub rosa 1999

Moderation: Manfred Hess

Sendung: hr2-kultur, Die lange Nacht der Ars Acustica (II), 27.10.2019, 02:03 Uhr Sommer- und Winterzeit

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit