Besucher Messe

Trotz mancher Lockerung werden wir unser gewohntes Leben auf absehbare Zeit nicht führen können. Die Sehnsucht nach dem Normalzustand wächst - alles soll wieder so sein wie vorher. Wirklich alles? Oder wäre jetzt nicht der Zeitpunkt, sich ein paar grundsätzliche Überlegungen zu machen?

Wie können wir unser Leben sozial- und klimaverträglicher und vor allem menschenfreundlicher gestalten? Viele Wissenschaftler*innen haben sich dazu bereits Gedanken gemacht - und wir sprechen mit einigen von ihnen in loser Folge im hr2-Kulturcafé.

Wir sprachen bereits u.a. mit der Ökonomin Maya Göpel, der Philosophin Eva Weber-Guskar, dem Intendanten des Staatstheaters Wiesbaden Uwe Eric Laufenberg, Ute Frevert, Direktorin des Forschungsbereichs "Geschichte der Gefühle" am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, dem Biologen und Naturforscher Pierre Ibisch und dem Wissenschaftsjournalist Dirk Steffens, der vor dem Artenschwund warnt.

Ihre Kommentare Wie sollen wir die Welt nach Corona gestalten - Ihre Fragen und Anregungen?

* Pflichtfeld

23 Kommentare

  • Werde noch bewusster mit der Umwelt umgehen. Jetzt ist die Zeit für mehr
    Umweltschutz, an die Bundes und Landesminister gerichtet. Keine Inlandes
    Flüge mehr gestatten ,die Bahn fördern.
    Und denen Helfen, die es nötig haben. Nicht der Lufthansa oder Fraport.
    Mehr Rad und gesicherte Fußwege , bessere Ausstattung der Schulen und
    Kitas. Und den Pflegern und Lehrern und Erziehern ein besseres Gehalt
    zahlen.
    Den öffentlichen Nahverkehr verstärken und den RMV .

  • Ich habe zwei Söhne, die die Grundschule besuchen. Seit gut zwei Monaten lernen sie nun zu Hause, und es geht ihnen damit sehr gut.
    Der Gedanke daran, demnächst zur Normalität zurückzukehren, bereitet meinen Söhnen und somit auch mir Unbehagen. Diese "Normalität" besteht darin, meine Kinder Tag für Tag losschicken zu müssen an einen Ort, an dem dem sie nicht sein wollen, weil sie sich dort nicht wohl fühlen
    Mein Wunsch: Schluß mit der alternativlosen Schulanwesenheitspflicht, die ja, soviel ich weiß, "notfalls" auch zwangsweise durchgesetzt werden kann. Und das, obwohl seit mittlerweile 20 Jahren das Recht der Kinder auf ein gewaltfreies Aufwachsen gesetzlich verankert ist!
    Ich wünsche mir, daß unsere Grundrechte für ALLE Menschen gleichermaßen gelten, also auch für junge Menschen. Es geht hier unter anderem um das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, welches - für uns Erwachsene selbstverständlich - auch das Recht einschließt, sich frei und selbstbestimmt zu bilden.

  • das Dringendste sind:

    1. Reform des Gesundheitswesens : Rückabwicklung der Privatisierung der Klinken. Aufstockung des Klinikpersonals, Entlastung der Ärzte von Überstunden, bessere Bezahlung der Pflege und Aufwertung der Ausbildung für Pflegeberufe.
    Produktion aller lebenswichtigen Medikamente an Standorten in Europa.

    2.Reform der Krankenversicherung: Bürgerversicherung für alle . Freibeträge bei den
    Sozialversicherungsbeiträgen . Keine Deckelung nach oben.

    3. Reform der Beschäftigungsverhältnisse. Keine sozialversicherungsfreien Jobs mehr. Generelle Verpflichtung aller Arbeitgeber, sich an den Sotzialversicherungsbeiträgen zu beteiligen.

    4. Umweltschutzmaßnahmen:
    Tempolimit. Flugkilometerguthaben für die Bundesbürger. (Nicht übertragbar) Subventionierung von Abos für ÖPNV. Förderung des Fahrradverkehrs.

Alle Kommentare laden
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit