"Wir brauchen mehr Dunkelheit" – sagt die Biologin, Bloggerin und Autorin Dr. Annette Krop-Benesch. In Städten und Ballungsräumen rund um den Globus und selbst schon auf dem Land erhelle Kunstlicht die Nächte so sehr, dass Negativfolgen unvermeidbar seien. Und die betreffen dann nicht "nur" aus dem Takt geratene Amseln, die nun auch mitten in der Nacht singen, oder frisch geschlüpfte Meeresschildkröten, die sich auf dem Weg in den Ozean verirren. Nein, auch der Mensch ist betroffen.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Die Biologin Annette Krop-Benesch gibt Orientierungshilfen für den ökologisch sinnvollen Umgang mit Licht.

Podcast Doppelkopf
Ende des Audiobeitrags

Aktuellen Forschungen zufolge lässt sich das Fehlen völliger Dunkelheit – man spricht von "Lichtverschmutzung" oder "Lichtsmog" – in Zusammenhang mit Zivilisationskrankheiten wie Schlafstörungen, Übergewicht, Depressionen und Krebs bringen. Annette Krop-Benesch plädiert deshalb für einen neuen Umgang mit künstlichem Licht. Als eine Grundlage für diese Diskussion hat sie den aktuellen Forschungsstand zur Lichtverschmutzung jüngst in einem Buch zusammengefasst – dem ersten umfassenden, populärwissenschaftlichen Titel zu diesem Thema.

Annette Krop-Benesch

Im "hr2-Doppelkopf" gibt Annette Krop-Benesch Orientierungshilfen für den ökologisch sinnvollen Umgang mit Licht. Die gebürtige Hessin erzählt, wie Schlafstudien an Zoo- und Wildtieren ihr Interesse an den biologischen Rhythmen weckten, die unser Leben steuern. Und wie ihr kleine australische Echsen dabei halfen, die Weichen ihres wissenschaftlichen Lebens zu stellen.

Gastgeber: Stephan Hübner

Weitere Informationen

Buchhinweis:

Annette Krop-Benesch: "Licht aus!? Lichtverschmutzung – Die unterschätzte Gefahr", Rowohlt 2019, Preis: 12,- Euro

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 31.01.2020, 12:05 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit