"Sie sind Meisterwerke der Unverständlichkeit", lautet gemeinhin das Urteil über die Bücher des Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Und trotzdem ist Hegel einer der ganz Großen der Philosophie. Jürgen Kaube, Mitherausgeber der FAZ, hat für sein Buch "Hegels Welt" gerade den Deutschen Sachbuchpreis erhalten.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel "Hegel ist eine unglaubliche Schule des Denkens" | Journalist Jürgen Kaube interessiert sich für den Philosophen

Jürgen Kaube, FAZ-Herausgeber
Ende des Audiobeitrags

Jürgen Kaube interessiert sich für den Philosophen, seit seine Eltern ihm zum Abitur eine Hegel-Gesamtausgabe schenkten. In "Hegels Welt", das er zum 250. Geburtstag des Philosophen im vergangenen Jahr vorlegte, schildert Kaube eine Welt im Umbruch, den Übergang des alten Europas in die moderne Gesellschaft, aber eben auch Hegels eigenes Denkgebäude, seine eigene Welt im Kopf.

Einzigartig ist sein philosophisches System, in dem es um nichts weniger als "das absolute Wissen" ging, jenen Standpunkt, von dem aus die gesamte Wirklichkeit durchdrungen und begriffen sein sollte. Doch so artistisch seine Theorien, so bodenständig war Hegels Leben: er war ein geselliger Mensch, liebte Kartenspielen und Wein und hielt seine Vorlesungen mit schwäbischem Dialekt. Und manchmal so verrätselt, dass Schiller und Goethe schon erwogen hatten, ihm Rhetorikstunden zu vermitteln.

Gastgeberin: Ingeborg Breuer

Musiktitel dieser Sendung:
- Ludwig van Beethoven: aus den Eroica-Variationen op. 35 / Friedrich Gulda
- Gioachino Rossini: "La Callunia" aus "Der Barbier von Sevilla" / Ferrucio Furlanetto & Orchestro del Teatro la Fenice
- Felix Mendelsohn Bartholdy: Lieder ohne Worte, Lied Nr. 6 / Daniel Barenboim

Weitere Informationen

Buchhinweis:

Jürgen Kaube: "Hegels Welt", Rowohlt 2020, Preis: 28,- Euro

Ende der weiteren Informationen

Wiederholung eines Gesprächs vom August 2020.

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 30.06.2021, 12:05 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit