Alain Altinoglu hält als neuer Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt das "Baguette musicale" in der Hand, französisch für Taktstock. Mit der aktuellen Saison 2021/22 übernimmt er die musikalische Leitung des Orchesters und folgt damit auf Andrés Orozco-Estrada.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel "Ich bin ein französisches Produkt"

Alain Altinoglu
Ende des Audiobeitrags

Ob Oper oder Sinfonik, ob an der New Yorker MET oder bei den Berliner Philharmonikern, Alain Altinoglu ist ein Dirigent, der sein Publikum mit pulsierenden Interpretationen erobert – rund um den Globus. Dabei war es dem Zufall zu verdanken, dass der Franzose an der Pariser Oper den Taktstock zur Hand nahm. Doch dann hat es gefunkt! Eine rasante Karriere folgte wie ein Sprung ins kalte Wasser. Seit 2016 leitet er als Musikdirektor das Brüsseler "Théâtre Royal de la Monnaie", am renommierten Pariser Konservatorium gibt er sein Wissen als Professor der Dirigierklasse weiter. Und in Frankfurt konnte man ihn bereits im Sommer 2019 am Mainufer mit dem hr-Sinfonieorchester beim "Europa Open Air" erleben.

Im "hr2-Doppelkopf" erzählt Alain Altinoglu von seiner Kindheit in Paris als Sohn armenischer Immigranten, davon, wie die menschliche Stimme seine Arbeit inspiriert und von seiner Mission, die Musik zu den Menschen zu bringen.

Gastgeberin: Adelheid Kleine

Musiktitel dieser Sendung:
- Igor Strawinsky: Le Sacre du Printemps / Introduktion – Vorboten des Frühlings / Cleveland Orchestra, Pierre Boulez
- Muzio Clementi: Sonatine C-Dur op. 36,1 / Howard Shelley
- Charles Aznavour: La Bohème
- Maurice Ravel: Histoires naturelles, 3. Le cygne / Nora Gubisch, Mezzosopran, Alain Altinoglu, Klavier
- Bill Evans Trio: Waltz for Debby

Wiederholung eines Gesprächs vom Februar 2020.

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 06.09.2021, 12:05 Uhr.