Das Bäckerhandwerk feiert derzeit ein Comeback und im Besonderen die Deutsche Brotkultur. Ihre Vielfalt über 3.000 eingetragenen Brotsorten steht seit 2014 im bundesweiten Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes. Daran ist Bernd Kütscher nicht ganz unschuldig. Der Bäckermeister ist nicht nur im Fernsehen als Brotexperte zu erleben. Als Präsident der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk in Weinheim sieht er eine neue Generation von Bäckermeistern heranwachsen, die bewusst und ehrgeizig an alte Traditionen anschließt, gleich, ob es um alte Brotsorten, Urkorn, Teigführung oder die Kreation gänzlich neuer Brote und Brötchen geht.

Akademiepräsident Kütscher setzt sich für Weiterentwicklung und Innovationen des alt ehrbaren Handwerks ein: er schuf Grundlagen für die Weiterbildung zum Brotsommelier, entwickelt eine eigene Fachsprache, die "Weinheimer Brotsprache", und als Leiter des Deutschen Brotinstituts hat er die jährliche Auslobung eines 'Brot des Jahres' ins Leben gerufen.

Mittlerweile lässt sich quer durchs Land eine Renaissance des Bäckerhandwerks beobachten. Auch Bäckereikonzepte haben sich gänzlich verändert. Wie das gekommen ist, wo doch noch vor 20 Jahren viel von Krise des Berufsstands und auch vom Qualitätsverlust heimischen Brots und vor allem Brötchen die Rede war, darum geht es im "hr2-Doppelkopf" mit Bernd Kütscher, Gastgeber ist Martin Maria Schwarz.

Gastgeber: Martin Maria Schwarz

Musikinhalt dieser Sendung:
Udo Jürgens: Aber bitte mit Sahne
Glenn Miller & His Orchestra: In The Mood
Die Toten Hosen. Tage wie diese

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 19.04.2022, 12:05 Uhr.