Fabian Thiele ist studierter Produktdesigner, aber bevor er sich seinem Beruf so richtig widmen konnte, hatte er schon Leuchtbuchstaben als seine eigentliche Passion entdeckt. Nicht mehr gebrauchte Neon-Großbuchstaben von öffentlichen Gebäuden als Teil der Firmen-Außenreklame. Diese erwirbt er, reinigt sie, rüstet sie technisch neu auf und bringt sie wieder in Umlauf.

Audiobeitrag

Podcast

"Die Ästhetik einer leuchtenden Glasröhre ist nicht ersetzbar." | Fabian Thiele über Geschichte der Leuchtreklame

Fabian Thiele
Ende des Audiobeitrags

Hauptsächlich für Privatkunden, die mit einzelnen Buchstaben oder ganzen Wörtern ihr, Wohn-, Schlaf- oder Esszimmer dekorieren und zum Leuchten bringen wollen. Dabei hat er gelernt, welch kostbares Kunsthandwerk in der Regel hinter solchen Großlettern steht. Insofern betrachtet Fabian Thiele sein originelles Gewerbe auch als konservatorischen Akt. Im "hr2 Doppelkopf" erzählt er von der Geschichte der Leuchtreklame in den europäischen Städten und wie sich diese Werbeform trotz der allumfassenden Digitalisierung ihre Attraktivität bewahrt hat. Auch wenn es immer weniger Neonglasbläser gibt.

Leuchtbuchstaben im Schaufenster von "Noneon"

Gastgeber: Martin Maria Schwarz

Musiktitel dieser Sendung:
- ABC: The Look Of Love
- Justice: D.A.N.C.E.
- The Jackson 5: ABC

Wiederholung eines Gesprächs vom November 2021.

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 11.04.2022, 12:05 Uhr.