Fränzi Kühne ist Deutschlands jüngste Aufsichtsrätin bei einem börsennotierten Unternehmen. Die Berlinerin saß zu Schulzeiten lieber mit lila gefärbten Haaren im Park, anstatt zu lernen. Während ihres Jurastudiums lernte sie Christoph Bornschein und Boontham Temaismithi kennen, schmiss die Uni und gründete 2008 mit den beiden die erste Social-Media-Agentur Deutschlands.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel "Ich bin so’n Arbeitstier" | Fränzi Kühne bezeichnet sich selbst als digitale Altenpflegerin

Podcast Doppelkopf
Ende des Audiobeitrags

TLGG heißt die Firma, eine Abkürzung für Torben, Lucie und die gelbe Gefahr. 2015 hat das Trio sein Unternehmen an die US-Firma Omnicom verkauft, blieb aber Geschäftsführer. Die Agentur, die inzwischen 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat, berät Bundesministerien und Konzerne wie Lufthansa, BMW und die Deutsche Bahn. Kühne bezeichnet sich selbst als digitale Altenpflegerin. Sie erklärt älteren Herren vom Vorstand, wie die Zukunft aussehen wird. Sie, die früher gegen die Frauenquote war, ist heute dafür. Sie möchte Vorbild sein für junge Frauen, schon allein aus persönlichen Gründen: sie hat zwei kleine Töchter.

Gastgeberin: Andrea Seeger

Musiktitel dieser Sendung:
- Mau Pilas: Bella Ciao
- Scooter: FCK 2020
- Dendemann feat. Casper: Alle Jubilare wieder

Weitere Informationen

Buchhinweis:

Fränzi Kühne: "Was Männer nie gefragt werden. Ich frage trotzdem mal", Fischer TB 2021 (VÖ: 26.05.), Preis: 14,- Euro

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 18.05.2021, 12:05 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit