Sie tat es schon, bevor "Bares für Rares" in aller Munde war: Dreißig Jahre lang beriet Haidrun Wietler im TV-Antiquitäten-Dauerbrenner "Kunst und Krempel" und förderte dabei so manchen Familienschatz ans Tageslicht. Dabei war das Spezialgebiet "Schmuck und Silber" der in Heidelberg ansässigen, "öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für Edelsteine, Gold- und Silberwaren sowie gehobenen Hausrat" geradezu in die Wiege gelegt: Sie entstammt einer Goldschmiedefamilie aus dem Sauerland.

Haidrun Wietlers Weg hin zu einer der bekanntesten Juwelenexpertinnen Deutschlands säumten Stationen, die so facettenreich wie die Steine sind, die sie begutachtet: ein Studium der Mineralogie in Heidelberg, Volontariate bei Edelsteinschleifereien und an Diamantenbörsen, zahlreiche Aufenthalte in "Edelsteinländern" wie Südafrika oder Australien und immer wieder auch journalistische Projekte, darunter Fernsehdokumentarfilme über Bernstein und "die edlen Steine Sachsens".

Aber wie wird man am Ende TV-Juwelenberaterin? Und wie beurteilt man den Wert eines Schmuckstücks? Wie erkennt man, ob ein Juwel echt oder gefälscht ist? Wie schätzt man den Wert eines Diamanten? Und was hat der Begriff "Karat" mit Hülsenfrüchten zu tun? Im "hr2-Doppelkopf" gibt Haidrun Wietler Einblick in das kleine Einmaleins der Juwelenbegutachtung, sie erzählt von Gänsehautmomenten bei "Kunst und Krempel" und von ihrer besonderen Faszination für regenbogenfarbige Turmaline.

Gastgeber: Stephan Hübner

Hier finden Sie den "Doppelkopf" als Podcast.

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 28.09.2021, 12:05 Uhr.