Vor 200 Jahren begann der griechische Aufstand gegen das Osmanische Reich, das seit fast 400 Jahren über den größten Teil des heutigen Griechenlands geherrscht hatte, 1830 erlangte das Land die Unabhängigkeit. Der in Hamburg geborene Historiker und Neogräzist Ioannis Zelepos arbeitet derzeit am Zentrum für Mittelmeerstudien der Ruhr-Universität Bochum in einem Projekt zu diesem Griechischen Unabhängigkeitskrieg.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel "Griechenland ist das Ergebnis europäischer Großmachtdiplomatie" | Ioannis Zelepos im Gespräch über Griechenland

Podcast Doppelkopf
Ende des Audiobeitrags

Im "hr2-Doppelkopf" erklärt er die Hauptgründe für das Aufflammen des Aufstandes 1821 und benennt dessen wichtigste Akteure, von den europäischen Großmächten bis zu den Philhellenen, und ihre unterschiedlichen Interessen. Es geht um die unglückliche Regentschaft des ersten griechischen Königs, dem Wittelsbacher Otto I.
Zelepos spricht auch über den gegenwärtig wieder verschärften griechisch-türkischen Konflikt, der zwar als Folge der Osmanischen Herrschaft in Griechenland gesehen, aber nicht allein aus ihr heraus erklärt werden kann.

Gastgeber: Thomas Plaul

Musiktitel dieser Sendung.
- Social Waste: O Likos yia tou Circou
- Nicu Bela: Hora Din Draganesti 
- Dimitris Stergiou: Penies Mbempi

Weitere Informationen

Buchhinweis:

Ioannis Zelepos: "Kleine Geschichte Griechenlands. Von der Staatsgründung bis heute", C.H.Beck 2017 (2. Auflage), Preis: 14,95 Euro

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 15.09.2021, 12:05 Uhr.