Katrin Böhning-Gaese sammelt Wissen, mit dessen Hilfe wir den fatalen Schwund an Vielfalt, an Biodiversität bremsen können. Die Biologin ist Direktorin des "Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums" in Frankfurt und Mitglied der Leopoldina, der Nationalen Akademie der Wissenschaften. Gerade erst ist sie für ihr Engagement mit dem Deutschen Umweltpreis 2021 ausgezeichnet worden.

Ohne Vögel keine Wälder und Hecken: In den Tropen werden so gut wie sämtliche Baumsamen von Vögeln verbreitet, in unseren Breiten ein ganz beträchtlicher Anteil. Kathrin Böhning-Gaese studiert die komplexen ökologischen Zusammenhänge am Kilimandscharo in Tansania und vor ihrer Haustür in Frankfurt.

Im "hr2-Doppelkopf" erzählt die Professorin von den Eisvögeln in ihrem Garten und den Nashornvögeln am Kilimandscharo; sie spricht über den rasanten Wandel der Tier- und Pflanzenwelt in unseren Breiten und über die Notwendigkeit, die oft Jahrhunderte alten Erfahrungsschätze indigener Völker (oder von Bäuerinnen und Bauern aus der Wetterau und von  der Schwäbischen Alb) in ihre Forschung mit einzubeziehen.

Gastgeberin: Regina Oehler

Musiktitel dieser Sendung:
- The Mamas and the Papas: California Dreamin'
- Johann Sebastian Bach: Suiten für Violoncello solo, Suite 1, G Dur, Prélude / Pablo Casals
- Stella Rambisai Chiweshe: Mapere

Hier finden Sie den "Doppelkopf" als Podcast.

Wiederholung eines Gesprächs von 2017.

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 08.12.2021, 12:05 Uhr.