Überschattet vom Krieg in der Ukraine feiern am kommenden Wochenende die orthodoxen Christen das Osterfest. Im orthodoxen Christentum spielen die Kult- und Heiligenbilder, die Ikonen, eine besondere Rolle. In Frankfurt gibt es ein kleines, aber exquisites Museum, das sich der Bedeutung und Geschichte der Kult- und Heiligenbilder widmet. Leitende Kuratorin und Kustodin ist Constanze Runge, heute zu Gast im "hr2-Doppelkopf".

Audiobeitrag

Podcast

"Mit Ikonen werden Wunder verbunden" | Konstanze Runge erzählt von ihren Reisen quer durch Europa und Nordafrika

Ende des Audiobeitrags

Konstanze Runge erzählt im "hr2-Doppelkopf" von ihren Reisen quer durch Europa und Nordafrika, von der Zeit der Wende, die zusammenfiel mit ihren Abiturprüfungen, und von ihrer großen Neugier auf andere Länder und Kulturen. Diese mündete in ein Studium der Religionswissenschaften und in eine Forschungstätigkeit zu den Ikonen des orthodoxen Christentums.

Was ist eine Ikone? Welche Aufgaben erfüllt sie? Wer verehrt Ikonen, und wo kommen sie vor? Im Frankfurter Ikonenmusen finden sich nicht nur Sammlungsstücke aus Ost- und Südosteuropa, sondern auch aus Äthiopien. Dort hat Konstanze Runge ein Forschungsjahr verbracht und erlebte mit, welche Riten und Feste die Menschen seit Jahrtausenden begehen und welche Rolle Ikonen dabei spielen.

Gastgeberin: Stefanie Blumenbecker

Musiktitel dieser Sendung:
- Billy Joel: Leningrad
- Sergej Rachmaninow: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-Moll, op. 18, 1. Satz / Daniil Trifonov (Klavier), Philadelphia Orchestra, Ltg.: Yannick Nézet-Séguin
- Georg Friedrich Händel: The Arrival of the Queen of Sheba / Academy of St. Martin, Ltg. Neville Marriner
- Sergej Prokofjew: Tanz der Ritter (für Orchester) / Orchestre Philharmonique de Radio France, Ltg.: Paavo Järvi

Wiederholung eines Gesprächs vom September 2021.

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 22.04.2022, 12:05 Uhr.