Es sind die Märchen seiner Mutter und Großmutter, die ihm mehrfach das Leben retteten. Als Sohn einer Nomadin und eines Franzosen baskischer Herkunft wuchs Naceur Charles Aceval während des Algerienkriegs auf und fühlte sich früh hin- und hergerissen zwischen den Kulturen. In den 1970er Jahren kam er von Algerien über Frankreich nach Deutschland, verliebte sich in eine Schwäbin und blieb.

Weitere Informationen

Zur Webseite von Naceur Charles Aceval


www.aceval.net

Ende der weiteren Informationen
Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel "Unsere Mutter hat uns mit Märchen ernährt" | Naceur Charles Aceval

Podcast Doppelkopf
Ende des Audiobeitrags

Mittlerweile erzählt er selbst Märchen: die seiner Mutter ebenso wie gehörte oder eigene Geschichten. Ob auf Festivals, Theaterbühnen oder im Europaparlament - sein Motto lautet stets: Das Wort reist und findet immer sein Ziel. Daneben ist Naceur Charles Aceval auch als Koch unterwegs, seine Leidenschaft gilt dabei dem Couscous, zu dem er sich die Gewürze selbst zusammenstellt. Die Krönung ist es für ihn, wenn er für andere Menschen kochen und ihnen anschließend Geschichten erzählen darf. Was braucht der Mensch mehr?

Gastgeberin: Juliane Spatz

Musiktitel dieser Sendung:
- Idir: A vava inouva
- Djamel Laroussi: Étoile filante
- Souad Massi: Ya Raoui (Der Erzähler)
- Mouloud & Nabil: Jarabi désert

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 09.09.2021, 12:05 Uhr.