Rainer Hagencord ist katholischer Priester und Biologe. Er leitet das Institut für Theologische Zoologie in Münster. Schirmherrin ist die Schimpansenforscherin und UN-Friedensbotschafterin Jane Goodall. Hagencord kritisiert, dass die Kirchen allein den Menschen eine Würde zusprechen, nicht aber den Tieren oder allgemein der Schöpfung.

"Wenn wir vom Menschen reden, müssen wir auch von den Urahnen reden, den Orang-Utans, den Gorillas, den Schimpansen", findet er. Den Säugetieren, Vögeln, Fischen, Amphibien und Reptilien sei es noch nie so schlecht gegangen wie jetzt. In 50 Jahren sei der Bestand der Wirbeltierpopulationen weltweit um 68 Prozent zurückgegangen. Hagencord besucht mit seinen Studentinnen und Studenten am Anfang eines Semesters den Zoo, damit sie die letzten Vertreter ihrer Art sehen können.

Er setzt sich unermüdlich ein für die Bewahrung der Schöpfung. Sein Rezept: Archen bauen! Das könne jeder. Darunter versteht er beispielsweise, dass Menschen Raum für Insekten schaffen, heimische Pflanzen setzen, Hecken anlegen, weniger Fleisch essen, auf wasserintensives Obst und Gemüse verzichten. "In Deutschland ist die Fläche der gesamten Gartenanlagen größer als alle Naturschutzgebiete zusammen, deswegen lohnt sich der Einsatz im heimischen Garten und auch auf den Balkonen", ermuntert der Biologe zum Engagement.

Gastgeberin: Andrea Seeger

Hier finden Sie den "Doppelkopf" als Podcast.

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 04.10.2021, 12:05 Uhr.